zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 10:58 Uhr

Meer aus 25 000 Orchideen-Blüten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mehr als 25 000 Blüten werden von Freitag bis Sonntag (21. bis 23. Februar) im Blumen- und Pflanzenmarkt Rahlf in Schürsdorf an der Landesstraße 309 zu sehen sein: Ein Orchideen-Markt, aufgeteilt in Farbenwelten, ergänzt das reguläre Angebot des Marktes. Außerdem sind an diesen Tagen zwei große Aras aus dem Vogelpark Niendorf in der Orchideenlandschaft zu Gast. Auf einer eigens hergerichteten Insel werden die 80 Zentimeter großen Vögel ungezwungen und frei auf einem Kletterbaum zu beobachten sein.

„Orchideen werden immer beliebter“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Rahlf. Die Königin der Blumen sei weiterhin Zimmerpflanze Nummer eins.

Der Klassiker ist und bleibt die Phalaenopsis. Nicht zuletzt, weil sich die Farbenvielfalt vergrößert hat. Keine andere Pflanzenfamilie hat ein so breites Spektrum in Farben und Formen wie die Orchidee. Außerdem seien sie die pflegeleichtesten und dankbarsten Pflanzen, ergänzt Gärtnermeister Andreas Rahlf. Etwa 1000 Gattungen mit 15 000 bis 30 000 Arten werden von den Botanikern anerkannt.

Besonders im Kommen sind die kleinblütigen Pflanzen wie beispielsweise die Wildorchideen. Sie tragen durchschnittlich 20 bis 30 Blüten und zeigen ihre Pracht fast das ganze Jahr hindurch. Aber auch Besonderheiten wie Frauenschuh, Cattleya und Vanda lassen die Herzen von Orchideenfreunden höher schlagen.

Da die weltweit beliebte Pflanze ein dekorativer Hingucker ist, hat das Floristenteam eine Vielzahl an Pflanzschalen mit den weltweiten Schönheiten als Anregung und zum Mitnehmen vorbereitet. Für die Pause zwischendurch bietet das Café Lisbeth Essen und hausgemachte Torten an. Der Orchideenmarkt ist am Freitag und Sonnabend jeweils von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2014 | 11:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen