zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 04:53 Uhr

Probleme in Süsel : Maulwurf contra Fußball

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Sportplatz in Süsel ist zurzeit unbespielbar. Dafür gibt es zwei Gründe: Maulwürfe und Nässe. In der Gemeinde wird diskutiert, wie das Problem gelöst werden kann.

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 19:22 Uhr

Das gespannte Verhältnis zwischen der Gemeinde und dem Vorstand des Turn- und Sportvereines Süsel habe sich jüngst nach einem Gespräch wieder etwas gebessert, berichtete Bürgermeister Holger Reinholdt (FWS) am Donnerstag dem Sozialausschuss. Die TSV-Verantwortlichen hatten – wie berichtet – der Gemeinde vorgeworfen, dass sie in unverantwortlicher Weise die Pflege des Sportplatzes vernachlässige und damit vor auch die Kinder- und Jugendarbeit des Vereines beeinträchtige.

Neben der im Ausschuss nicht ganz eindeutig beantworteten Frage, wie der Sanierungsbedarf für den Sportplatz ermittelt werden soll, gab es eine Erörterung darüber, wie die Bespielbarkeit des Platzes kurzfristig hergestellt werden kann, die vor allem durch Maulwurfshügel behindert wird. Fachdienstleiter Klemens Nitsche sagte, dass der Bauhof die Hügel einebnen werde, dies aber wegen der Nässe noch nicht könne.

Für Spielbetrieb und Training biete sich so lange der Bujendorfer Sportplatz an, schlug der Bürgermeister vor. Dafür will aber, wie Klaus Berger (SPD) sagte, die Bujendorfer Spielvereinigung Geld haben, weil sie die Kosten für die Platzpflege selbst trage – im Gegensatz zum TSV in Süsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert