zur Navigation springen

Marihuana-Plantage in Dörnick: Drei Tatverdächtige festgenommen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 13:22 Uhr

Die Kriminalpolizei hat am frühen Mittwochmorgen eine professionelle Marihuana-Plantage in Dörnick ausgehoben und dabei gleich drei Tatverdächtige festgenommen. Am frühen Mittwochmorgen haben Polizeibeamte der Kieler Bezirkskriminalinspektion nicht nur die eine professionelle Marihuana-Plantage ausgehoben, sondern auch gleich weitere vier Wohnungen in Kiel und Hamweddel durchsucht.

Drei Tatverdächtige im Alter zwischen 28 und 35 Jahren gingen den Beamten dabei ins Netz und wurden vorläufig festgenommen. Gegen 7 Uhr begannen zeitgleich die Durchsuchungen des Hauses in Dörnick sowie drei weiterer Wohnungen in Kiel (Stadtteile Suchsdorf, Wik und Südfriedhof) und einer Wohnung in Hamweddel (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

In dem Haus wurde eine professionell angelegte Plantage mit rund 900 Pflanzen
in unterschiedlichen Wachstumsstadien aufgefunden und daneben Equipment im Wert von rund 30  000 Euro sichergestellt. In den übrigen Wohnungen wurde diverses weiteres Beweismaterial sichergestellt, teilte Polizeisprecher Matthias Arends dazu weiter mit.

Der 35 Jahre alte Bewohner des Hauses in Dörnick wurde von den Beamten vor Ort angetroffen und vorläufig festgenommen. Die vorläufige Festnahme der 28 und 32 Jahre alten mutmaßlichen Mittäter gelang Einsatzkräften in Bad Segeberg und im Kieler Stadtgebiet. Alle drei Männer sind deutscher Herkunft.

An dem Einsatz, dem monatelange Ermittlungen durch das Kommissariat 2 der Kieler Bezirkskriminalinspektion vorausgegangen sind, waren rund 50 Polizeibeamte, darunter rund 25 Beamte der Zivilen Streifenkommandos (ZSK) aus Kiel und Neumünster und mehrere Diensthunde beteiligt. Die drei Tatverdächtigen wurden durch die Kriminalpolizei vernommen und nach Rücksprache mit der Kieler Staatsanwaltschaft mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen werden fortgeführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen