Nach Beziehungsstreit : Mann schießt auf Polizeibeamte

Lebensgefährtin wählt nach Schlägen den Notruf, Polizisten erwidern Luftgewehr-Schüsse des 35-jährige Heiligenhafeners

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
22. Dezember 2017, 11:32 Uhr

Nach einem Beziehungsstreit hat sich ein 35-Jähriger in Heiligenhafen in der Nacht auf Donnerstag einen Schusswechsel mit der Polizei geliefert. Den Beamten gelang es schließlich, den alkoholisierten und äußerst aggressiv auftretenden Gewalttäter festzunehmen. Der Haftrichter in Lübeck erließ gestern Haftbefehl gegen den Mann, der außerdem für einen schweren Raub verantwortlich gemacht wird. Er sitzt mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt Lübeck.

Gegen 23.40 Uhr hatte die 49-jährige Lebensgefährtin des Mannes über den Notruf der Polizei gemeldet, dass sie von ihrem Lebenspartner geschlagen worden sei. Daraufhin suchten Beamte des Polizeireviers Heiligenhafen die betroffene Wohnung im Gallenkamp auf. Die Kontaktaufnahme mit dem 49-jährigen Tatverdächtigen gestaltete sich jedoch schwierig. Dieser verhielt sich aggressiv, wollte die Polizei nicht in die Wohnung lassen und auch die Tür nicht öffnen.

Die Lage eskalierte, als der Heiligenhafener plötzlich ein Luftgewehr, das vom Aussehen nicht von einer Feuerwaffe zu unterscheiden war, durch den Briefschlitz der Wohnungstür steckte und mit der Waffe mehrere Schüsse auf die Beamten abgab. Die Polizei umstellte das Mehrfamilienhaus daraufhin und forderte weitere Einsatzkräfte an.

Der Angreifer ging nun in die Offensive. Er trat mit dem Gewehr und einem Säbel in der Hand vor das Haus und gab weitere Schüsse auf die Polizisten ab. Diese gaben einen Warnschuss ab, doch auch davon ließ sich der Heiligenhafener nicht beeindrucken. Als er weiter um sich schoss und das Luftgewehr dabei gezielt auf die Polizisten richtete, schossen diese zurück. Sie zielten auf die Beine des Mannes, trafen ihn aber nicht. Dieser zog sich daraufhin zwar in das Mehrfamilienhaus zurück, schoss aus einem Fenster heraus aber weiterhin auf die Beamten.

Zumindest für einen kurzen Moment schien der Mann zur Vernunft zu kommen. Er trat vor dem Eingang des Mehrfamilienhauses und legte das Gewehr auf den Boden, so dass er vorläufig festgenommen werden konnte. Auf dem anschließenden Weg zum Polizeirevier beleidigte und bedrohte er die eingesetzten Beamten. Auf dem Polizeirevier in Heiligenhafen wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Das Luftgewehr wurde sichergestellt.

Staatsanwaltschaft und Kripo Oldenburg ermitteln nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte im besonders schweren Fall und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei außerdem Teile der Beute, die aus einer Straftat am 16. Juli in Heiligenhafen stammen. Der Beschuldigte soll auf dem Hafenfest einen Besucher mit einer Schusswaffe gedroht und ihn ausgeraubt haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen