zur Navigation springen

Malenter Ortswehr wählt Nils Lenkewitz zum Stellvertreter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 09.Mär.2016 | 16:08 Uhr

Zwei Berufsfeuerwehrleute stehen künftig an der Spitze der Malenter Ortswehr. Nachdem die Jahresversammlung bereits Martin Guttchen zum Nachfolger von Jürgen Hansen gewählt hatte, bestimmten die Aktiven nun Nils Lenkewitz zu seinem Stellvertreter.

Während Guttchen in Kiel als Brandamtmann Dienst tut, gehört der 29-jährige Lenkewitz als Brandmeister der Berufsfeuerwehr Neumünster an. Lenkewitz, der in Malente seit sechs Jahren Gruppenführer ist, erhielt 41 von 40 Stimmen. „Uns ist bewusst, dass wir den Spagat zwischen professionellem Ehrenamt und Profession wagen, bin mir aber sicher, dieses im Sinne der Ortswehr zu bestehen“, sagte Guttchen. Beide Feuerwehrleute kommen aus den Reihen der Jugendwehren und sind im Ehrenamt groß geworden, bevor sie ihr Hobby zum Beruf machten.

Die Wahlen müssen noch von der Malenter Gemeindevertretung bestätigt werden, die am 17. März tagt. Zugleich sollen die Gemeindevertreter über einen Antrag der Ortswehr abstimmen, Guttchen einen weiteren Stellvertreter an die Seite zu stellen. Zum neuen Gruppenführer wählte die Versammlung Stephan Steinbock, zu seinem Stellvertreter Moritz Weichert.

Der scheidende Ortswehrführer Jürgen Hansen leitete die Wahlen: „Dies ist meine letzte Sitzung von hier vorne, ich wünsche der neuen Ortswehrführung und dem Vorstand immer ein glückliches Händchen und viel Erfolg“, erklärte er.

Guttchen sieht auf die neue Führung viel Arbeit zukommen: „Es gibt eine Menge interessanter Themen, die wir in der bevorstehenden Amtszeit anfassen wollen und müssen“, erklärte er. Nils Lenkewitz und er wollten die Wünsche und Bedürfnisse der Ortswehr stets mit Augenmaß formulieren. Dies betreffe die interne Ausrichtung der Ortswehr, aber auch die externe Zielsetzung in Richtung Gemeindefeuerwehr, Politik und Verwaltung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen