zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 18:40 Uhr

Malenter gewinnen eigenes Turnier

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Gastgeber sichern sich mit einem 6:2-Erfolg im Endspiel gegen den Lübecker Kreisligisten TSV Siems den Gesamtsieg

Riesenjubel beim TSV Malente. Der Tabellenzweite der Kreisliga Ostholstein gewann Samstagabend das Hallenfußballturnier um den LMK Uhlsport Cup. Und das mit einem eindrucksvollen Auftritt. Lautstark angefeuert und bejubelt vom eigenen Anhang präsentierte sich das Team von Trainer Thomas Bachmann im Finale in Galaform. Mit 6:2 Toren überrollten die Kicker um Mannschaftsführer Kevin Schwatlo den TSV Siems und freuten sich nicht nur über den Pokalgewinn, sondern auch über die Siegprämie in Höhe von 300 Euro. Für die zweitplatzierten Lübecker blieben immerhin noch 200 Euro.

Das Spiel um Platz drei im Ernst-Rüdiger-Sportzentrum entschied der TSV Sarau für sich. Nach Treffern von Jan-Hendrik Wohlert und Kevin Kindt, der den Ball zweimal im gegnerischen Gehäuse versenkte, siegte die Mannschaft von Trainer Jörg Barenscheer mit 3:0 gegen Fortuna Bösdorf. Dieser Erfolg bedeutet immerhin noch 100 Euro für die Sarauer Mannschaftskasse.

Im Endspiel eröffnete Milan Wuske den Torreigen, bevor Fabian Reichenbach und Thore Meyer die Führung auf 3:0 ausbauten und damit eine Vorentscheidung herbeiführten. Nun spielte das Bachmann-Ensemble wie aus einem Guss. Wuske und Meyer mit ihren zweiten Treffern und Kevin Schwatlo machten das halbe Dutzend an Malenter Toren voll. In der Schlussphase gelangen den technisch versierten Siemsern eine Ergebniskosmetik zum 2:6-Endstand.

Bereits in den Gruppenspielen waren beide Teams aufeinander getroffen. Auch da hatten die Malenter mit 2:1 das bessere Ende für sich und qualifizierten sich als Erster der Gruppe A mit neun Punkten und 8:6 Toren vor den Siemsern, die sieben Punkte und 7:4 Tore erreichten, den ersten Platz.

In der Gruppe B waren es die Fortunen aus Bösdorf mit zehn Punkten bei 12:2 Toren, die vor dem TSV Sarau mit neun Punkten und 12:6 Toren als Zweiplatzierte das Rennen machten.

Damit waren bereits nach den Gruppenspielen der TSV Klausdorf als Tabellenführer der Verbandsliga Nordost sowie mit dem Vorjahressieger vom TSV Plön ein weiterer Verbandsligist überraschend vorzeitig auf der Strecke geblieben.

In den Halbfinalspielen behielt der TSV Malente mit einem hart umkämpften 1:0-Erfolg gegen den TSV Sarau die Oberhand. Kolja Wuske bescherte mit dem entscheidenden Treffer seinem Team die Endspielteilnahme. Im zweiten Spiel ging Fortuna Bösdorf ging gegen den TSV Siems zwar mit 1:0 in Führung, musste sich den Lübeckern am Ende der 13-minütigen Spielzeit jedoch mit 1:4 beugen.

Bei der Siegerehrung überreichte Rüdiger Zühlke, Cheforganisator des Turniers, dem Malenter Mannschaftsführer Kevin Schwatlo den Siegerpokal. Und zeichnete auch erfolgreiche Einzelspieler aus. Mit fünf Toren avancierte Hendrik Wohlert vom TSV Sarau zum besten Torschützen der Endrunde. Die Trophäe des besten Torhüters ging an Malte Möller (SSV Marina Wendtorf). Viel Fingerspitzengefühl zeigten als Schiedsrichter Mirka Derlin (TSV Dahme) und Wendt Köhler (SV Dissau). Sie griffen im Bedarfsfall frühzeitig und konsequent ein und brachten heißblütige Spieler schnell zur Räson. So wurden über das gesamte Endrundenturnier mit 24 Begegnungen knapp ein Dutzend Zeitstrafen ausgesprochen. Nur nach einer verbalen Entgleisung eines Kickers gegenüber einem Kontrahenten musste die Rote Karte gezückt werden.

Kurz vor Ende des Endrunden-Turniers, das von annähernd 400 Zuschauern verfolgt wurde, die insgesamt 85 Tore zu sehen bekamen, atmete Rüdiger Zühlke bereits kräftig durch. „Ich mache drei Kreuze, wenn wieder alles vorbei ist. Es ist zwar alles nach Plan verlaufen, aber die Vorbereitungen des dreitägigen Turniers machen immer viel Arbeit und Stress“, sagte der 50-jährige Fußballobmann dem OHA. Mit Fabian Mewes und Frank Böhm in der Turnierleitung standen Rüdiger Zühlke jedoch zwei erfahrene Helfer zur Seite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen