zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 05:58 Uhr

Malente will wieder mit GLC verhandeln

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zweites Krisengespräch von Bürgermeister Koch mit den Fraktionsvorsitzenden

Die Gespräche mit der Glücksburg Consulting AG (GLC) über das zukünftige touristische Marketing für Malente sollen fortgesetzt werden. Das wurde bei einem weiteren Krisengespräch vereinbart, zu dem Bürgermeister Michael Koch die Fraktionsvorsitzenden am Montagabend ins Kurhaus eingeladen hatte.

Der Bürgermeister teilte gestern mit, dass „die Verhandlungen mit GLC über eine Auftragserteilung fortgesetzt werden“. Die Vertreter der Fraktionen hätten ihn und Kurdirektor Georg Kurz beauftragt, die weiteren Gespräche mit dem schon jahrelang für Malente tätigen Unternehmen zu führen. „Über die Verhandlungspunkte ist Vertraulichkeit vereinbart worden“, betonte Koch.

Er kündigte an, jetzt zunächst den Verhandlungspartner über das Ergebnis des Gespräches mit den Fraktionsvorsitzenden zu informieren. GLC-Unternehmenschef Prof. Martin Weigel hatte nach der Ende Oktober erfolgten Ablehnung des ausgehandelten Geschäftsbesorgungsvertrages zwar die Umstände der politischen Entscheidung kritisiert, wollte aber die Tür nicht als zugeschlagen betrachten.

Wie berichtet, sah der Vertrag für die bis Ende 2019 angelegte Verlängerung der Zusammenarbeit (Marketing, Tourist-Information, Veranstaltungen) eine jährliche Honorarzahlung der Gemeinde von 210 000 Euro an GLC vor. Bei der Ausschreibung dieses Leistungsauftrages hatte sich nur CLC beworben. Die Entscheidung, ob das Vergabeverfahren fortgeführt oder aufgehoben werden soll, steht offiziell auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Tourismus und Kurangelegenheiten am 20. November. Ob bis dahin allerdings die jetzt erneut angestrebten Gespräche mit dem Unternehmen schon zu einem abschließenden Ergebnis geführt haben werden, ist fraglich. Der Ausschuss will auch über Malentes Mitgliedschaft der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz beraten.


zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2014 | 10:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen