Malente will eine Tourismus-GmbH

Drei Mitarbeiter sollen bereits im Oktober ihre Arbeit aufnehmen

shz.de von
10. März 2017, 15:19 Uhr

Bei der Neuordnung der touristischen Vermarktung kommt Malente offenbar voran. In einer Vorlage für die Gemeindevertretung, die am Donnerstag, 16. März, ab 18 Uhr im Kursaal tagt, schlägt Bürgermeisterin Tanja Rönck die Gründung einer gemeindeeigenen GmbH vor. Zu dieser Empfehlung sei die Ende Januar vom Tourismusausschuss ins Leben gerufene Arbeitsgruppe Tourismus gekommen, erklärte Rönck.

Der Name der Neugründung soll „Tourismus- und Service-GmbH Malente“ (TSM) lauten. Die Gemeindevertretung soll die Verwaltung außerdem ermächtigen, drei Stellen auszuschreiben: für Geschäftsführung, Assistenz und einen Mitarbeiter am Schalter. Bereits am 1. Oktober soll die TSM ihre Arbeit aufnehmen, um die erforderlichen Vorarbeiten für einen Start zum Jahresbeginn 2018 zu leisten. Zur Erinnerung: Der bisherige Dienstleister „GLC Glücksburg Consulting“ hatte den Vertrag mit der Gemeinde zum Jahresende gekündigt und war damit einer absehbaren Entscheidung der Gemeindevertretung zuvorgekommen.

Über die Höhe der Gehälter soll hinter verschlossenen Türen beraten werden. Zur Orientierung: Der Chef der Eutin GmbH verdiente 2015 knapp 51  000 Euro. Dies geht aus der Vergütungsoffenlegung hervor, die das Land 2015 mit dem Transparenzgesetz beschlossen hat.

Geld in die Hand nehmen muss die Gemeinde nicht nur für die Gehälter der künftigen Angestellten der kommunalen GmbH. Für eine Eintragung ins Handelsregister ist außerdem ein Mindeststammkapital in Höhe von 25  000 Euro erforderlich. Die erforderlichen Mittel müssten in einem Nachtragshaushalt bereitgestellt werden.

Einen Tag vor der Gemeindevertretung befasst sich der Tourismusausschuss am Mittwoch, 15. März, ab 18 Uhr im Klönzimmer mit der Thematik. CDU-Fraktionschef Uwe Potz machte bereits „erhebliche Vorbehalte“ gegen die nun vorgeschlagenen Lösung geltend. Sie werde auf jeden Fall teurer als die Vergabe an GLC. Das Hamburger Unternehmen erhält jährlich rund 210  000 Euro.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen