zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 15:26 Uhr

Malente stolpert über Rathje

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisliga Ostholstein: Spitzenreiter unterliegt im Ernst-Rüdiger-Sportzentrum 1:2 gegen Lensahn

In der Fußball-Kreisliga unterlag der TSV Malente mit 1:2(0:0) Toren gegen den TSV Lensahn und muss wieder um die Meisterschaft und den direkten Aufstieg bangen. Zweifacher Torschütze für den TSV Lensahn war Thorben-Ortwin Rathje. Es deutet vieles darauf hin, dass die Entscheidung über Meistertitel und Aufstieg in der Kreisliga Ostholstein am letzten Spieltag, Sonntag, dem 25. Mai, fällt. Dann treffen um 15 Uhr auf Fehmarn der RSV Landkirchen und der TSV Malente im direkten Duell aufeinander.

Die Malenter fanden schwer ins Spiel und leisteten sich im Aufbau viele Abspielfehler. Hinzu kam, dass Lensahn sehr kompakt agierte und die Räume geschickt zustellte. Dennoch ergaben sich auf beiden Seiten gute Gelegenheiten. Erst scheiterte Thore Meyer am glänzend reagierenden Lensahner Torwart Gianluca Genco, dann vergaben die Gäste gleich zweimal, als sie kurzer Distanz den Ball über das Malenter Tor droschen. Für Malente vergaben Janis Otte und erneut Meyer die nächsten Chancen. Lensahn war insgesamt aber zielstrebiger, blieb im Abschluss aber unglücklich, so dass es bis zur Pause beim torlosen Unentschieden blieb.

Als Meyer die Gastgeber in der 48. Minute in Führung brachte, hofften die Zuschauer, dass Malente nun zu seinem gewohnten Spiel findet. Sie wurden allerdings enttäuscht. In der 56. Minute glich Thorben-Ortwin Rathje für die Gäste aus. Die Malenter Hoffnungen, wenigstens noch einen Zähler mitnehmen zu können, zerplatzten in der 87. Minute. Dann machte Rathje mit seinem zweiten Treffer den Lensahner Sieg perfekt.

„Lensahn war heute die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Unsere Mannschaft wollte zwar, konnte ihr Leistungsvermögen aber nicht abrufen. Wir waren wohl zu verkrampft“, sagte Co-Trainer Fabian Mewes. Gerüchten, wonach die Malenter auf ihr mögliches Aufstiegsrecht verzichten wollen, erteilte Obmann Rüdiger Zühle eine klare Absage. „Wir haben sowohl für die Verbandsliga, als auch eine mögliche Aufstiegsrunde gemeldet“, so Zühlke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen