zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 15:18 Uhr

Malente kommt nicht in Tritt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Südost: Aufsteiger bezieht gegen den TSV Trittau eine deutliche 2:5(0:2)-Niederlage

In der Fußball-Verbandsliga wird für den TSV Malente nach der 2:5(0:2)-Niederlage gegen den TSV Trittau die Luft immer dünner. Dabei haderten die Malente mit der Leistung von Schiedsrichter Rune Möller (FSG Schleidörfer) und seinem Gespann.

Die Malente fanden schnell in die Partie und hatten durch Kolja Wuske, Fabian Reichenbach, Norbert Kroll und Thore Meyer bereits in den Anfangsminuten Gelegenheiten, die alle ungenutzt blieben. Danach ließen die Gastgeber nach und Trittau kam stärker auf. Mit einem Doppelschlag nach rund einer halben Stunde gingen die Gäste in Führung. Erst stand Patrick Rösler völlig frei und vollendete mühelos, dann boxte sich Torwart Felix Drews einen Kopfball von Hauke Spoth ins eigene Tor. Kurz vor der Pause hätte Nico Hofmann bereits für klare Verhältnisse sorgen können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit keimte bei den Gastgebern noch einmal Hoffnung auf, nachdem Lars Kurr in der 55. Minute das 1:2 gelang. Doch dann griff aus Malenter Sicht Schiedsrichter Möller massiv in das Geschehen ein. Dem 1:3 in der 60. Minute soll eine klare Abseitsstellung vorausgegangen sein und der Freistoß, der in der 72. Minute zum 1:4 führte, sei eine glatte Fehlentscheidung gewesen. So zählten das 1:5 in der 79. Minute und der zweite Malenter Treffer durch Florian Hölk in der 88. Minute nur noch für die Statistik.

„Die Partie wurde durch das Schwache Schiedsrichtergespann maßgeblich beeinflusst. Insgesamt war es kein schönes Spiel. Jetzt stehen wir schon mächtig unter Druck. Nächste Woche beim TuS Lübeck ist ein Sieg jedenfalls Pflicht“, hat sich Liga-Obmann Björn Kurr fest vorgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2014 | 14:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen