zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 11:31 Uhr

Malen für mehr Selbstbewusstsein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ferien-Kunstworkshop für Schüler der Wilhelm-Wisser-Schule was erfolgreich

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Sven-Ole Wolf ist zufrieden. Stolz wirft der Zwölfjährige einen Blick auf seine Bilder, die in der Akademie am See Koppelsberg zwischen Plön und Ascheberg ausgestellt sind. Fünf Tage hat er gemeinsam mit 13 weiteren Kindern der Eutiner Wilhelm-Wisser-Schule gemalt und fotografiert.

Dass er für den Workshop einen Teil seiner Weihnachtsferien opfern musste, stört ihn nicht. „Ich würde das gerne nochmal machen“, sagt er. In seine Arbeiten hat Sven-Ole viele Aspekte aus seinem eigenen Leben einfließen lassen. Besonders gut gefällt ihm das Wasser-Bild, denn er angelt in seiner Freizeit gerne. Auch ein Klavier findet man in seinen Zeichnungen.

Kursleiterin Bettina Bogya ist mit den Ergebnissen des Workshops „Ich mache mir mein eigenes Bild“ zufrieden. „Je länger man die Kinder hier hat, desto fantasievoller werden sie“, erklärte sie. Finanziert wurde das Ferienangebot im Rahmen des Projektes „Kultur macht stark“ durch das Bundesbildungsministerium für Bildung und Forschung. Es richtete sich besonders an bildungsbenachteiligte Schüler, die durch die Freizeit in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden sollten.

„Die Kinder haben ein fürchterliches Selbstbild von sich und denken, dass sie nichts können. Wenn man sie jedoch erstmal lässt, dann sehen, dass sie doch etwas können“, sagt Bogya.

Auch Joachim Wetzig, Schulsozialarbeiter an der Wilhelm-Wisser-Schule, ist von der Ferienmaßnahme begeistert. „Wir haben es tatsächlich so erlebt, dass die Kinder hier gestärkt wurden und ein Stück erwachsener geworden sind“, erklärt er. Die Schüler aus den fünften und sechsten Klassen, denen eine Teilnahme angeboten worden war, beschreibt er als „eher zurückhaltend“. Von den gestarteten 14 Kindern hielten elf bis zum Ende durch. Drei reisten wegen Heimwehs vorzeitig ab.

„Man muss die Kinder einfach nehmen, wie sie sind. Es ist unglaublich, wie dankbar sie dann sind“, freut sich
Bogya. Die Grafikdesignerin und Fotografin kann sich eine Neuauflage des Ferien-Workshops gut vorstellen, wenn finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Diese sind notwendig, da die Schüler während der Freizeit in der Akademie übernachten und dort auch verpflegt werden.

Sven-Ole und seine Mitschüler haben ihre Bilder inzwischen von den Ausstellungsleinen abgehängt und im Gepäck verstaut. Ihre ersten eigenen Werke nehmen sie mit nach Hause. Vielleicht könnte die Sammlung schon bald erweitert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen