zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 23:19 Uhr

Luftpistolenteam wird Dritter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutiner Sportschützen können den Titel in der Verbandsliga Schleswig-Holstein nicht verteidigen – SSV Kassau steigt ab

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2017 | 21:55 Uhr

Mit einer Weste bei 14:0 Punkten haben die Böklunder Luftpistolen-Sportschützen die Nachfolge der Eutiner Sportschützen als Verbandsligameister angetreten. Überraschend auf dem zweiten Rang folgt mit 12:2 Punkten die Ahrensburger Schützengilde, die erst vor einem Jahr aus der Landesliga Süd aufgestiegen ist. Den Eutinern bleibt nach dem Schlusserfolg mit 6:4 gegen den PC Rendsburg II und der klaren 2:8-Niederlage gegen den neuen Meister mit 9:5 Zählern nur der dritte Platz.

Der SSV Kassau, zweiter Vertreter aus dem Kreis Ostholstein, in der höchsten Schießsportklasse des Landes, muss als Tabellenletzter neben den Rendsburgern als Siebter absteigen.

Die Eutiner um den an diesem Tag zielsicheren Ulrich Schütt mit seinen 371:362 Ringen kamen alle nicht über 360 hinaus und unterlagen so klar Böklund. Nachmittags gegen den PC Rendsburg II fand Schütt in Matthias Bokelmann beim 366:371 seinen Meister. Der dritte Schütze unter allen 40 der Liga, der zum Saisonschluss gute 371 Ringe ablieferte, war der Eutiner Malte Venneberg, die weiteren beiden Einzelsiege zum 6:4 fuhren Sönke Schöning (354:343) und Oliver Strugies (357:336) ein. Hermann Voß unterlag klar mit 346:358. „Die Saison nach dem Weggang von Christian Langbehn und Katrin Knaipp lief schon schlecht an. Wir waren nicht immer komplett an Bord, neben Friedrich Pietsch musste sogar einmal unser Vorsitzender Jörg Hunke ran“, erinnert Schütt. Er selbst schloss nach sieben Auftritten mit einem Schnitt von 366,57 als Viertbester der Liga ab.

Der SSV Kassau hätte zu Hause schon beide Wettkämpfe gewinnen müssen, um in der Klasse zu bleiben. „Wir sind wohl in der Landesliga gut aufgehoben“, gab Andreas Berthold nach dem 3:7 gegen die Ahrensburger Schützengilde schmunzelnd zu. Einen Punkt holte dabei Sönke Witt mit 353:353, seinen Sieg von 342:316 wollte Reinhard Weidemann zunächst gar nicht fassen: „Ich habe kaum auf die Bahn nebenan geschaut, dass ich einen so leichten Gegner hatte, erstaunte mich nach dem 40. Schuss schon.“ Leichte Hoffnungen hatten die Kassauer später gegen den VfB Schuby, der mit vier Punkten angereist war und beim 6:4 über die SG Beckersberg Mühe hatte. Jetzt aber wollte es der VfB wissen und war auf allen fünf Positionen stärker besetzt als die Gastgeber. 10:0 hieß es nach einer Stunde für Schuby, 8:6 Tabellenpunkte und Rang vier hinter den Eutiner Sportschützen war der Lohn. Erneut zeigte sich bei Kassau Sönke Witt mit 357:366 als Teambester, gut auch mit jeweils 356 Andreas Klauck und Andreas Berthold, da fehlten aber so sechs bis zehn Ringe. Weiter schossen diesmal Dirk Preuß und nun Torsten Venohr für Weidemann. Während der Saison kamen ferner Katarina Witt, Martin Hube und Peter Strehl zum Einsatz. Der neue Meister aus Böklund und die Ahrensburger Schützengilde als Tabellenzweiter werden im Februar zur Relegation um zwei Plätze für die II. Bundesliga Nord nach Hannover eingeladen. Als Neuling der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes bereitet sich der Scharbeutzer Schützenverein vor, kurz vor Ende der Landesligarunde Süd führt er verlustpunktfrei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen