zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 03:04 Uhr

Luca Risch führte HSG zum Sieg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Männliche Jugend A der HSG Holsteinische Schweiz gewinnt auch das Rückspiel gegen den THW Kiel II mit 31:26

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2015 | 13:21 Uhr

In der Schleswig-Holstein-Liga hat die männliche Handball-Jugend A der HSG Holsteinische Schweiz ihr Heimspiel gegen die Reserve des THW Kiel mit 31:26(15:14) gewonnen und damit auch das Rückspiel in Malente für sich entschieden.

Die Partie begann denkbar gut für die HSG, als Luca Risch direkt zweimal per Gegenstoß erfolgreich war. Danach entwickelte sich eine enge Begegnung mit häufigen Führungswechseln. Die Heimmannschaft profitierte dabei vom präsenten Malte Petersen im Tor, während Kiel vor allem aus dem Rückraum erfolgreich war. Die wurfgewaltigen Schützen nutzten immer wieder die Lücken im Mittelblock.

20 Minuten vor Schluss lagen die Mannschaften gleichauf, als nach einigen umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen zu Lasten der HSG noch einmal ein Ruck aus Wut und Trotz durch die Mannschaft ging. Nicolayj Puschkarev, der nun im Tor stand, zeigte sich sehr gut aufgelegt, und die HSG nutzte die zahlreichen vereitelten Torchancen vor allem im Tempospiel. Ein Traumtor erzielte Bjarne Maaßen, als er den Kieler Keeper mit einem Heber überwand (57.). Den nun entstandenen Vorsprung brachte die HSG über die Zeit.

Dabei war der Sieg keinesfalls ein Selbstgänger, da die Mannschaft in der letzten dreiviertel Stunde begann fahrlässig zu agieren. Nur Luca Risch vermittelt den Eindruck, noch zwei weitere Partien bestreiten zu können. „Seine Abwehrarbeit als vorgezogener Mann in der zweiten Halbzeit hat sicherlich eine Großteil zum Sieg beigetragen“, erklärte Co-Trainer André Thomas nach der Partie. „Er hat das Team heute spielerisch wie mental angeführt.“

Die HSG-Tore erzielten Luca Risch (7), Hannes Krampe, Bjarne Maaßen (je 5), Tizian Grigoleit, Lasse Gehmeyr (je 4), Frederik Albrecht (3), Tjark Junge (2) und Tim Seidensticker (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen