zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 14:41 Uhr

Schönwalde : Lokalportal in Ostholstein-Mitte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eine im Kreis Plön von einem Startup-Unternehmen entwickelte Internetplattform soll Nachbarschafts-Netzwerk in Schönwalde schaffen

von
erstellt am 27.Dez.2015 | 14:52 Uhr

Sabrina Kolberg und Sebastian Penthin vom Startup-Unternehmen „Lokalportal“ nennen ihre Internetplattform „das neue Nachbarschafts-Netzwerk“. Kürzlich stellten sie es im Amt Ostholstein-Mitte offiziell vor. Schnell und unkompliziert soll es sein und nach Vorstellungen der Jungunternehmer die neue Form der Informationsverbreitung in der unmittelbaren Nachbarschaft sein.

Denn: Entgegen anderer sozialer Netzwerke sei der Radius, in dem man im Lokalportal Kontakt mit anderen aufnehmen könne, auf maximal 20 Kilometer rund um den Wohnort begrenzt. Wer wolle, könne seine Nachbarschaft aber noch viel enger festlegen. Zudem garantiere man den Standard des deutschen Datenschutzes. Vernetzung zu den „Global Playern“ des Marktes gebe es daher bewusst nicht.

Die Idee zum Lokalportal entstand vor genau zwei Jahren in Wisch. In der Gemeinde in der Plöner Probstei machte man sich Gedanken über die Zukunft und wollte den Informationsfluss innerhalb des Ortes verbessern, wie es aktuell in Kasseedorf geplant ist (siehe Bericht unten). „Wer ein Pfund Mehl vom Nachbarn leihen will, sollte dazu auch zukünftig einfach zu ihm rübergehen“, stellt Penthin klar.

Als er jedoch einmal ein spezielles Anschlusskabel brauchte und nach der Runde bei den Nachbarn und Anrufen bei Freunden erfolglos war, kam die Idee für das Lokalportal, in dem man derartige Anfragen in unmittelbarer Nähe beantwortet bekommen soll. Zusammen mit Justin Hallauer gründete Penthin ein Unternehmen und entwickelt seit Dezember 2014 in den Ämtern Probstei und Haddeby die Beta-Version ihres Portals.

Inzwischen ist das Lokalportal offen für alle. Jede Person kann sich mit wenigen Angaben für die „Nachbarschaft“ registrieren. Vereine und Institutionen können sich auf „Seiten“ präsentieren. Immer mit dabei, so sieht es das Konzept vor, sind die öffentlichen Verwaltungen, die den Bereich „Informationen“ versorgen. Hier finden die Bürger zukünftig aktuelle Informationen wie etwa amtliche Bekanntmachungen, ohne den Weg zum Aushangkasten nehmen zu müssen.

Alle Anbieter von Waren und Dienstleistungen finden sich unter der vierten Säule des Portals, unter „Gewerbe“. Zwar soll sich das Lokalportal einmal durch Werbung und Mehrwertdienste finanzieren, jeder kann den Informationsfluss jedoch über seinen „Kiosk“ selbst bestimmen. Erst wenn ein Anbieter ausdrücklich abonniert wurde, werden seine Neuigkeiten angezeigt. So erhält der Nutzer aber auch Informationen außerhalb seines definierten Radius’. Neben wirklich regionalen Kleinanzeigen auf dem „Marktplatz“ können Nutzer nicht nur „Neuigkeiten“ veröffentlichen, sondern auch Veranstaltungen in einen „Terminkalender“ einstellen.

Für das erste Quartal kündigte Penthin weitere Verbesserungen im „Kiosk“ und die Schaffung einer Gruppenfunktion an, über die zum Beispiel Sportmannschaften oder Kindergartengruppen kommunizieren können. Auch sollen nach Gesprächen mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag, in dem auch der OHA erscheint, zukünftig die Feeds (Hinweise auf Aktualisierungen von Internetseiten) des OHA in das Lokalportal eingespeist werden.

Noch finden sich nur sechs Nachbarn aus dem Amt Ostholstein-Mitte im Lokalportal. Das will die Verwaltung jedoch ändern und plant für Januar zwei Informationsveranstaltungen für die Bürger auf denen die Jungunternehmer ihr Portal ausführlich vorstellen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen