Literatur, Fotos und Häppchen aus Island in der Kreisbibliothek

Der Schriftsteller Kristof   Magnusson liest in Eutin.
Der Schriftsteller Kristof Magnusson liest in Eutin.

23-24686865_23-57296160_1417184519.JPG von
21. Juli 2014, 12:11 Uhr

Die Kreisbibliothek Eutin gehört zu den 40 Stationen, an denen Veranstaltungen zum gestern Abend offiziell eröffneten Literatursommer Schleswig-Holstein stattfinden. Schwerpunktthema ist diesmal Literatur aus Island. Dazu liest am Dienstag, 5. August, Kristof Magnusson ab 20 Uhr in Eutin aus dem Buch „Das Glitzern der Heringsschuppe in der Stirnlocke“von Oskar Arni Oskarsson.

„Viele Eigentümlichkeiten zeichnen die Insel aus, die grandiose einsame Landschaft mit Vulkanen, heißen Quellen und Geysiren, ein eigenwilliger Menschenschlag und auch eine Literatur ganz eigener Prägung. Bereits seit Jahrhunderten besitzt Island eine große Erzähltradition. Beginnend mit den Sagas reicht das literarische Spektrum über große Autorennamen wie Halldor Laxness und Gunnar Gunnarsson bis zum Kriminalroman, der seit den neunziger Jahren ein bevorzugtes Genre geworden ist“, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

Der Text von Oskar Arni Oskarsson „Das Glitzern der Heringsschuppe in der Stirnlocke“ trägt den Untertitel „ein isländisches Familienporträt“. Der Autor, Bibliothekar von Beruf, gehört zu den bekanntesten Schriftstellern Islands. Mit diesem Titel liegt die erste Übersetzung aus seinem Werk ins Deutsche vor.

Es ist ein sehr persönliches Buch des Autors, die Beschwörung von Erinnerung - eine melancholisch-komische Familiengeschichte. Es sind Geschichten aus dem Island der letzten hundert Jahre – von Fischfang und Schafzucht, von Krankheit, Hunger und Einsamkeit, von kaum vorstellbar kargen, harten Lebensbedingungen und zugleich von ebenso unglaublichem Durchhaltevermögen und Überlebenswillen, von Sehnsucht, Auswanderung und Rückkehr, Liebe und Lebensglück.

Kristof Magnusson, der dieses Rezitationsprogramm konzipiert hat und den Abend gestaltet, ist ebenfalls Schriftsteller. 1976 in Hamburg geboren, lebt er als Autor und Übersetzer aus dem Isländischen in Berlin. Er
publiziert auf Deutsch und wurde zunächst mit erfolgreichen Theaterstücken „Männerhort“ (2002), „Sushi für alle“ (2010)) bekannt. Sein Debütroman „Zuhause“(2005) wurde ausgezeichnet, sein Roman „Das war ich nicht“ (2010) war ein Bestseller.

Die Kreisbibliothek eröffnet mit dieser Lesung auch ihre August-Ausstellung. Im Galeriebereich werden unter dem Titel „Insel am Rand der Welt: Fotoimpressionen aus Island“ 30 Farbphotographien, überwiegend ausdrucksstarke Landschaftsbilder, von Willi und Erica Krebs gezeigt. Die Ausstellung ist bis zum 30. August zu sehen.

Der Förderkreis der Bibliothek will dem Abend eine möglichst regionalspezifische Atmosphäre verleihen und wird isländisch inspirierte Häppchen anbieten. Karten sind im Vorverkauf in der Kreisbibliothek zu erhalten (Tel. 04521/788782).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen