zur Navigation springen

Lions Club hat neue Ziele für seine Spenden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Beim Stadtfest am kommenden Wochenende werden die Mitglieder des
Lions Clubs Eutin wieder
im „kleinsten Weindorf der Welt“, das im Hinterhof eines Grundstücks an der Schloßstraße aufgebaut wird, für den guten Zweck
aktiv sein. Schon jetzt steht fest, dass die Erlöse diesmal gleich zwei Institutionen zu Gute kommen sollen: der Hospizinitiative Eutin und dem Frauennotruf Ostholstein.

„Beide Vorschläge sind bei den Mitgliedern mit Begeisterung aufgenommen worden“, sagte der Lions-Präsident Detlev Küfe. Das zeige, dass alle mit dem Herzen dabei seien. Bisher habe der Fokus der finanziellen Unterstützung ausschließlich im Kinder- und Jugendbereich gelegen. Mit Zuwendungen an die Hospizinitiative werde sich der Club erstmals einer anderen Lebensphase widmen, so Küfe weiter.

Für die Hospizinitiative und den Frauennotruf kommt der avisierte Geldsegen wie gerufen. „Wir werden in die Kinder- und Jugendarbeit investieren. Sie profitieren enorm davon“, sagte Brigitte Maas, Vorsitzende der Hospizinitiative.

Ihre Vorstandskollegin Marita Himmel informierte über Details. Da bisher keine Räume zur Verfügung standen, sei die Trauerbegleitung in Einzelgesprächen erfolgt. Jetzt habe die Initiative Räume in der Albert-Mahlstedt-Straße 20 (Ecke Peterstraße), die ab Herbst auch von zwei Trauergruppen für Kinder (fünf bis zehn Jahre) und Jugendliche (elf bis 15 Jahre) genutzt werden sollen. Interessierte können sich ab sofort anmelden. Um die Trauerbegleitung kind- und jugendgerecht ausrichten zu können, fehle es beispielsweise noch an Mobiliar, Handpuppen, Fachbüchern und Musikinstrumenten, so Himmel. Den Gesamtaufwand bezifferte sie auf rund 3000 Euro.

Noch keine Zahlen konnte Carla Schneider vom Frauennotruf nennen. Denn mit dem Ausscheiden der langjährigen Mitarbeiterin Claudia Wolf zum Anfang des kommenden Jahres stehe die Institution vor einem Umbruch. Auf alle Fälle werde weiterhin auf Prävention gesetzt. So wolle der Frauennotruf das Projekt in der
Albert-Mahlstedt-Schule, bei dem zehn- bis 14-jährige Mädchen in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt werden sollen, weiterführen. Gleiches gelte für eine Aktion an der Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule in der Schule am Kleinen Eutiner See. Dort wurde Schülern der fünften Klassen ein präventiver Film gegen Gewalt gezeigt. Zur Weiterentwicklung würden Materialien wie Handpuppen benötigt.

Den Erlös beim kommenden Weindorf schätzt Küfe auf 2500 bis 3000 Euro. „Es kam immer gut an, wenn unsere Gäste wissen, wofür sie spenden“, führte der Lions-Vorsitzende aus.

Außerdem solle der geschätzte Gewinn in Höhe von 1500 Euro aus der Weihnachtslotterie, die der Lions Club alljährlich im Dezember veranstaltet, ebenfalls in die beiden Institutionen fließen. Detlev Küfe kann sich auch eine dauerhafte Unterstützung vorstellen.








zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2015 | 17:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen