zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 01:12 Uhr

Lions Club Eutin als Vorreiter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Als erster Club Norddeutschlands gründen die Lions eine eigene Stiftung, um Kapital langfristig für den guten Zweck arbeiten zu lassen

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2016 | 10:46 Uhr

Der Lions Club Eutin hat als erster Club im norddeutschen Raum eine Stiftung gegründet. „Damit sind wir in ganz Deutschland die Zweiten“, sagt Club-Präsident Detlev Küfe stolz, als er die Gründungsabsichten und -ziele gestern vorstellte. Nur in Soest gebe es noch einen.

„Seit der Gründung des Lions Clubs Eutin haben wir mehr als 400  000 Euro für Projekte und Unterstützungen in Eutin, Malente und Bosau zur Verfügung gestellt“, so Küfe. Von verschiedensten Seiten sei der Club angesprochen worden, dass auch Menschen bereit wären, ihr Kapital im Todesfall den Lions zu vermachen. „Das ginge als Spende an den Förderverein, doch dann wäre der Förderverein verpflichtet, das Geld binnen drei Jahren auszugeben“, erklärt Küfe. Nicht alle wollen, dass ihr Kapital sofort in Projekte investiert werde, sondern nur dessen Erträge. „Das ist nur mit einer Stiftung möglich“, sagt Küfe. „Und unsere Stiftung ist nur dank der Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Ostholstein realisierbar gewesen.“ Denn um als Stiftung anerkannt zu werden, braucht es ein Stiftungskapital von einer halben Million Euro. Nicht so aber, wenn eine übergeordnete Stiftung wie die Bürgerstiftung als eine Art Holding funktioniert. 37 von insgesamt 43 Mitgliedern des Eutiner Lions Clubs haben insgesamt 16000 Euro als Startkapital zur Verfügung gestellt und mit der Gründung der Stiftung – die auf dem Papier bereits am 15.Dezember 2015 fixiert wurde – möglich gemacht, dass Menschen ihr Vermögen, ob Geld oder Sache, den Eutiner Lions vermachen können. „Das war so bisher nicht möglich“, sagt Küfe. „Das Kapital kann so erhalten bleiben. Die Erträge fließen aber komplett in unseren Förderverein und kommen so Projekten in der Region zu Gute.“ Der Lions Club Eutin unterstützt vor Ort beispielsweise die Kindergärten mit dem Projekt „Chemische Experimente“ für Vorschulkinder, mit Trost-Teddys im Krankenhaus, die Tafel, die Eutiner Fahrradwerkstatt oder hilft Lehrern bei Problemfällen mit einer speziellen Schulung.

Die Idee der Stiftung hatte Küfe schon beim Antritt seiner Präsidentschaft im Sommer 2015. Sich der bundesweiten Lions-Stiftung mit Sitz in Wiesbaden anzuschließen, kam für ihn nicht in Frage: „Wir wollen hier vor Ort in der Region helfen und ich kann mir vorstellen, dass das auch im Sinne vieler anderer ist.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen