zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 10:22 Uhr

Lina Meier zeigt in Hannover ihre Klasse

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 02.Jun.2016 | 21:43 Uhr

Die Nachwuchsschießsportler des Norddeutschen Schützenbundes schlugen sich im ersten Vorkampf der Landesverbandsrunde des Munitionsherstelers „RWS“ gegen Mitstreiter aus den Landesverbänden Hamburg, Niedersachsen und Nordwest gut. Am 18. und 19. Juni wird sich im Landesleistungszentrum Kellinghusen erweisen, wer beim Endkampf antreten darf.

Lina Meier aus der Altersklasse Juniorinnen B vom SSV Kassau zeigte einmal mehr ihre Klasse. Im Kleinkaliber-Liegendschießen gewann sie mit 594 von 600 möglichen Ringen, das sind sieben Zähler Vorsprung vor der zweitplatzierten Jacqueline Völker vom SB Gieboldehausen aus Niedersachsen. „Ich freue mich auf die zweite Runde. Dieser Wettkampf war eine gute Vorbereitung für die kommenden Landesmeisterschaften“, sagte Lina Meier. Die Mannschaft aus Schleswig-Holstein belegte hinter dem Niedersächsischen Schützenverband den zweiten Rang.

Im Wettbewerb Kleinkaliber (KK) 3x20 Schuss traf Lina Meier 567 Ringe, damit war sie Zweitbeste. Die Kassauerin hat das Limit zur Teilnahme am Ranglistenwettkampf des Deutschen Schützenbundes Ende Juli in Suhl und Anfang August in München erreicht. Zwei starke Auftritte lieferte auch Celina Dahm vom SSV Kassau ab, mit 287 Ringen war sie in der Schülerklasse im Wettbewerb Luftgewehr Drei-Stellung Zweite. Ebenfalls Rang zwei sprang für ihre 191 Zähler im Luftgewehr-Freihandschießen heraus. Zweite wurde auch Lisa Raumer vom SV Roland Bad Bramstedt im Wettbewerb Luftgewehr. Bei 390 Ringen fehlten ihr nur zwei Zähler zur Siegerin Jacqueline Völker.

Zur Hinrunde nach Hannover fuhren Trainer und Betreuer mit 23 Jugendlichen des Norddeutschen Schützenbundes (NDSB). Geschossen wurden die Disziplinen Luftgewehr, Luftgewehr Drei-Stellung, KK 3x30, KK-Liegend, Luftpistole, Freie Pistole, und Sportpistole. Mit dem gesamten Abschneiden der Schleswig-Holsteiner war der stellvertretende Landesjugendleiter Markus Lais vom SV Reinfeld zufrieden: „Die Bedingungen auf dem Schießstand waren schwierig, am späten Nachmittag war der Schießstand derart aufgeheizt und stickig, dass es für unsere Schützen zur Hitzeschlacht wurde.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen