zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 06:52 Uhr

Lina Beuck trifft per Kopfball

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bösdorfer Fußballerinnen erreichen in der SH-Liga trotz Rückstand ein 3:3(2:2) gegen den TSV Russee

Der SV Fortuna Bösdorf
lieferte sich in der Schleswig-Holstein-Liga mit dem TSV Russee ein packendes Fußballspiel. Die Bösdorfer gerieten mit 0:2 und 1:3 in Rückstand, kämpften sich jedoch zurück und kamen zu einem verdienten 3:3(2:2)-Unentschieden. In der Tabelle steht der TSV Russee jetzt mit sieben Punkten aus drei Spielen an der Spitze, die Bösdorferinnen sind mit vier Zählern auf dem Konto Sechste.

Die Gäste gingen mit zwei konsequenten Angriffen mit 2:0 in Führung, die Bösdorfer Abwehr kam in beiden Situationen nicht in die Zweikämpfe. Nachwuchsspielerin Lina Beuck erzielte nach einer Ecke von Natalia Gomula mit einem sehenswerten Kopfball den Anschlusstreffer (20.). Noch vor der Pause glich erneut Lina Beuck zum 1:1 aus, diesmal gab Natalia Gomula mit einem Freistoß die Torvorlage (41.). „Das Spiel hatte ein gutes Niveau, beide Teams sind ein hohes Tempo gegangen“, analysierte Fortuna-Trainer Stephan Mohr. Er freut sich besonders über die Leistung von Lina Beuck, die eigentlich noch bei den Bösdorfer B-Juniorinnen mitspielen dürfte. Natalia Gomula hatte nach Zusammenspiel mit Johanna Schmidt die Chance zur Führung, doch ihr Schuss zischte knapp über das Tor (60.). Auf der Gegenseite reagierte Fortuna-Torfrau Jessica Wann bei Russeer Möglichkeiten zweimal glänzend (65.). Die Gäste gingen mit einem abgefälschten Schuss in Führung, Stephan Mohr wechselte mit Judith Huber eine weitere Angreiferin ein (75.), die drei Minuten vor dem Abpfiff mit einem Kopfball das 3:3 markierte. „Wir sind nach dem Rückstand wiedergekommen“, stellte der Trainer zufrieden fest. Am Sonntag treten die Bösdorferinnen um 11 Uhr bei Holstein Kiel II an.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2014 | 10:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen