Limericks von Burkhard Thiel

Gut möglich, dass sich der eine oder andere in den Versen von Burkhard Thiel wiedererkennt.
Gut möglich, dass sich der eine oder andere in den Versen von Burkhard Thiel wiedererkennt.

Seit Jahrzehnten dichtet der ehemalige Schulleiter, jetzt hat er eine Auswahl der fünfzeiligen Schmunzelverse in einem Buch veröffentlicht

shz.de von
21. Januar 2015, 11:01 Uhr

Wenn es um Gedichte und Reime geht, dann ist der Malenter Burkhard Thiel in seinem Element. Dutzende von Kladden sind voll mit Hunderten von Versen, die der ehemalige Leiter der heutigen Schule an den Auewiesen in den vergangenen rund 50 Jahren zu Papier brachte. Jetzt hat der 76-Jährige sein erstes Buch „Schmunzelverse – So ist nun mal das Leben!“ veröffentlicht.

„Ich bin vernarrt in die kleinen bescheidenen Schmunzelverse“, schreibt Thiel in seinem Vorwort. Dabei handelt es sich um scherzhafte und pointierte fünfzeilige Gedichte in Reimform. Limericks sind etwas zum Schmunzeln, was der Autor auch gerne bei seinen Lesern anregen möchte.

Schon als junger Ehemann und Vater wollte Burkhard Thiel ein Buch schreiben. Doch seine Tätigkeit als Lehrer und sein Engagement in der Kommunalpolitik ließen ihm wenig Freiraum. Nach seiner Pensionierung 1995 widmete er sich seinen Hobbys, der künstlerischen Bearbeitung von Speckstein und Strandgut sowie dem Schreiben von Gedichten.

„Es ist wichtig, etwas Kreatives zu machen. Das hält jung“, ist Thiel überzeugt und entschied sich vor zwei Jahren, ein Buch im Eigenverlag zu veröffentlichen. Dazu galt es aber, erst einmal eine Auswahl aus den Hunderten von Fünfzeilern zu treffen. Hilfreich zur Seite stand ihm dabei seine ehemalige Kollegin Maren Förster. Etwa Dreiviertel der in dem Buch veröffentlichten Limericks schrieb Burkhard Thiel in den vergangenen zehn Jahren. Die passenden 14 Zeichnungen illustrierte der Malenter Künstler Dieter Rose. „Sie sind so wunderbar gelungen“, schwärmt der Dichter.

Ihren Ursprung haben Limericks im Angelsächsischen. Etwa 1820 entwickelte der Engländer Edward Lear die Reimform. Er gilt bis heute als der bekannteste Meister dieser Gedichtform. Die Herkunft des Namens Limerick ist nicht vollends geklärt. Hypothesen besagen, dass er entweder Bezug auf die irische Stadt Limerick oder auf ein irisches Soldatenlied „Will you come up to Limerick“ aus dem 18. Jahrhundert nimmt.

„Die besondere Feinheit ist es, die Reime mit fließendem Text und Rhythmik zu setzen“, weiß Thiel aus langjähriger Erfahrung. Denn seit seiner Jugend schreibt er Gedichte. Dabei verarbeitete er persönliche Begebenheiten, Besonderheiten von Menschen ebenso wie Erlebnisse bei Reisen und mit Tieren sowie Umweltthemen, Spöttisches und Nachdenkliches in seinen Versen. „Die Limericks sind ein Abbild des Lebens“, erklärt der gebürtige Ostpreuße.

So ist es nicht verwunderlich, dass ein großer Teil der 94 Limericks mit Geschichten aus Malente und den Ortschaften der Gemeinde gespickt ist. Auch die Politik findet Erwähnung. Und so kann es durchaus sein, dass in dem einen oder anderen Reim Personen oder Situationen wiedererkannt werden. „Es ist Satire und erhöht den Unterhaltungswert“, sagt Thiel. Manche Inhalte sind auch fiktiv.

Nach der Veröffentlichung seines Erstlingswerks ist Thiel auf den Geschmack gekommen und bereitet ein zweites Buch vor. Ganz gespannt ist der Autor schon auf Nummer drei. „Das werden Limericks, bei denen ich ostpreußische Familiennamen und Ortsnamen verwenden möchte“, kündigt Thiel an.

> Das Buch „Schmunzelverse – So ist nun mal das Leben!“ ist nur bei Burkhard Thiel zum Preis von 10 Euro erhältlich und kann unter Telefon 04523/3129 bestellt werden.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen