zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 04:52 Uhr

Licht und Schatten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Handball: HSG Holsteinische Schweiz besiegt Kremperheide/Münsterdorf und unterliegt Stockelsdorf

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 21:48 Uhr

Die Landesligahandballer der HSG Holsteinische Schweiz spielten innerhalb von vier Tagen zwei Spiele. Gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf gelang dem Risch-Team ein 29:26(15:12)-Erfolg, unterlag aber drei Tage danach dem ATSV Stockelsdorf 22:26(12:14).

„Wir sind hellwach und hochmotiviert ins Spiel gegangen“, sagte HSG-Trainer Stefan Risch. So gelang es den Holsteinern gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf, sich schon in der Anfangsphase auf 7:2 (10.) abzusetzen. Ausschlaggebend war eine überragende Deckungsarbeit, sodass die Gäste aus Kremperheide in den ersten Minuten zu keinem einfachen Torabschluss kamen. Allerdings ließen sich die Gäste in der Folgezeit nicht abschütteln. Immer wieder kamen sie bis auf zwei Tore heran. Zur Halbzeit lagen die HSG-Handballer zwar mit drei Toren in Führung, entschieden war jedoch noch nichts.

Nach der Pause warfen Spielmacher Leon Risch, Kreisläufer Hannes Grunwald und Rechtsaußen Martin Fürst die Gastgeber nach knapp 47 Spielminuten die erste Sechs-Tore-Führung heraus. Die Spielzüge seien laut Trainer Risch immer wieder konsequent bis zu den Außenpositionen durchgespielt worden, von wo Martin Fürst und Luca Risch sicher trafen. Nach dem 19:25 (51.) kamen die Handballer aus dem Kreis Steinburg zwar nochmal auf drei Tore heran zum 24:27 (58.), aber ernsthaft gefährden konnten sie den Heimerfolg der Holsteiner nicht mehr. Trainer Risch sprach von einem verdienten Sieg gegen einen sehr starken Gegner, für den es die erste Saisonniederlage war. Zu einer starken Defensivleistung sei eine Minimierung der technischen Fehler hinzugekommen, sodass auch im Angriff ein ansehnliches Spiel gezeigt wurde.

Die Partie gegen den ATSV Stockelsdorf II war zunächst ausgeglichen, die Deckungsreihen dominierten. Die Gäste setzten sich jedoch nach dem 10:10 auf 13:10 ab. In der zweiten Halbzeit wollte es der HSG nicht gelingen, den Rückstand nochmals knapper zu gestalten. „Stockelsdorf kam noch besser aus der Kabine“, meinte Stefan Risch. Die Folge: Der Gast baute seinen Vorsprung aus, lag beim 20:14 (44.) erstmals mit sechs Toren vorn. Stefan Risch nahm eine Auszeit, da sein Team kein Mittel gegen die starke ATSV-Deckung fand. Von da an lief es im Angriff etwas besser. HSG-Neuzugang Kevin Kutz verkürzte auf 15:20, doch spätestens beim 16:23 (50.) waren die Würfel gefallen. „Die Stockelsdorfer Reserve war an diesem Tag die bessere Mannschaft, wir konnten besonders im Angriff nicht an unsere Leistung gegen Kremperheide anknüpfen“, sagte Stefan Risch abschließend.

Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen in beiden Spielen Fynn Sager (11/1), Leon Risch (8/3), Martin Fürst (7), Falko Degner (6), Luca Risch, Hannes Grunwald, Jan Kunert (je 5), Kevin Kutz (2), Benjamin Path und Simon Grage (je 1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen