zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 09:00 Uhr

Lensahner Wasser wieder trinkbar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In den Haushalten kam eine Woche lang kein Trinkwasser aus den Leitungen

Fäkalkeime im Leitungsnetz legten eine Woche lang die die zentrale Trinkwasserversorgung in Lensahn lahm. Am Donnerstag Nachmittag erst gab es Entwarnung: Das Universitätsklinikum Kiel hatte im Auftrag der Lensahner Wasserbetriebe Wasserproben des Leitungswassers genommen. Danach konnte das Wasser wieder uneingeschränkt verwendet werden.

Bis dahin waren die Bürger angehalten, Leitungswasser nur in abgekochtem Zustand zum Trinken, für die Mundhygiene und zur Nahrungszubereitung zu verwenden.

Vorigen Mittwoch wurde eine massive Trübung des von den Lensahner Wasserbetrieben gelieferten Wassers gemeldet. Die Ursache war zunächst unbekannt, ihre Auswirkung allerdings beträchtlich: Mit Handzetteln und über die Medien wurden die Einwohner von Lensahn und Sipsdorf umgehend vor dem direkten Verzehr und Gebrauch des Leitungswassers gewarnt. Das gemeindeeigene Wasserwerk wurde vom Netz getrennt, eine Ersatzversorgung durch den in Grömitz ansässigen Zweckverband Karkbrook aufgebaut.

Dessen Spülung des Leitungsnetzes sorgte aber noch nicht für Entwarnung. „Die Leitungen waren bei den bis zum Wochenende erfolgten Proben noch so verkeimt, dass das Wasser noch nicht wieder trinkbar ist. Wir hoffen inständig, dass die Dienstag gezogenen Proben sauber sind“, sagte Dieter van Bühren, der büroleitende Beamte im Lensahner Rathaus, am Mittwoch dem OHA.

Nach seinen Angaben sind coliforme Bakterien (Escherichia coli) nachgewiesen. Sie gelten als als Indikatoren für eine fäkale Verunreinigung; beim geringsten Anzeichen einer solchen Belastung ist das Wasser von Amts wegen nicht mehr zum Verzehr zugelassen. Im Lensahner Wasserwerk wurde mittlerweile festgestellt, dass einer der drei Förderbrunnen eingebrochen ist. Dadurch könnten Verschmutzungen aus dem Erdreich ins Leitungsnetz eingedrungen seien, vermutet van Bühren.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2014 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen