zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. November 2017 | 13:06 Uhr

Leistungsschau mit Schiefer-Herz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die fünfte Auflage der Plön-Schau mit ihrer Mischung aus Gewerbe und Kunsthandwerk stieß am Wochenende auf reges Interesse

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2017 | 15:50 Uhr

Wer am vergangenen Wochenende die fünfte Auflage der Plön-Schau besuchte, erlebte eine breite Auswahl an Waren und Dienstleistungen örtlicher Gewerbetreibender. Von hochmoderner Gebäudetechnik über Augenoptik bis zur Immobilienvermarktung und -finanzierung reichte die Bandbreite der 29 Aussteller, die am Sonnabend und Sonntag auf dem Markt und im Foyer der Förde-Sparkasse über ihre Angebote informierten. Unter ihnen war auch Daniel Bartnik, Dachdecker-Meister bei Behrend Dachtechnik. Er nahm Bürgermeister Lars Winter bei dessen Messe-Rundgang sogleich unter seine Fittiche.

Der Verwaltungschef versicherte zwar, er habe „zwei linke Hände“, dennoch bekam er zur Freude der stellvertretenden Bürgervorsteherin Ursula Soltau den Schieferhammer in die Hand gedrückt, um eine Schieferplatte in Herzform zu bringen. „Das ist reine Übungssache“, erklärte Bartnik zu dieser Handwerkskunst. Er selbst habe das ganz schnell gelernt, weil er sich dafür begeistert habe. Diese Begeisterung für das Material Schiefer hält nach wie vor an: „Für mich ist es das schönste Deckmaterial, das es gibt“, schwärmte der Dachdecker-Meister. Es sei zwar deutlich teurer als herkömmliche Dachziegel, dafür aber sehr beständig. „Das hält 80 Jahre.“ Beim Plöner Wasserturm, der gerade gedeckt werde, hätten die Schindeln sogar über 100 Jahre gehalten.

„Die Plön-Schau ist nicht nur eine Gewerbe- und Handelsschau, sondern eine Leistungsschau“, fasste Winter seine Eindrücke über die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung zusammen. Das Angebot suche Seinesgleichen. Wenn es ums Bauen mit all seinen Facetten gehe, sei Plön immer eine Anlaufstation. Die Stadt stehe fest an der Seite des Gewerbes, des Handels und des Handwerks“, bekräftigte der Bürgermeister, nachdem der Musikzug Plön am Sonnabendvormittag zum Auftakt lautstark für die Plön-Schau getrommelt hatte. Die Stadt unterstütze nicht nur diese Messe finanziell, sondern sei auch an anderen Aktionen und Veranstaltungen monetär beteiligt. Dieses Engagement solle in Zukunft noch ausgebaut werden, kündigte Winter an. Er könne zwar keine finanziell großen Sprünge versprechen. „Aber wir wollen und wir werden mit unseren Vorstellungen für die Zukunft der Stadtgestaltung und mit dem Ausbau der touristischen Infrastruktur dazu beitragen, dass Plön noch attraktiver und über die Stadtgrenzen hinaus bekannter wird.“

Den Besuchern bot sich neben Gesprächen mit örtlichen Gewerbetreibenden und Vorträgen, etwa zu Immobilienverkauf oder richtigem Heizen, mit dem Kunstmarkt „Handgemacht“ auf dem Marktplatz auch Kunsthandwerk an diversen Ständen, etwa Schmuck, Korbwaren oder Patchwork-Mützen. Beeindruckend waren Gruß-Karten, die beim Aufklappen filigrane Papierkunstwerke entfalteten, die etwa Blumen, Postkutschen oder das Segelschulschiff „Gorch Fock“ nachbildeten.

Wer wollte, konnte bei der Schleswig-Holstein Netz AG auch kräftig in die Pedale treten. Pro angefangenem Kilometer, der innerhalb von fünf Minuten auf einem Fahrradsimulator bewältigt wurde, zahlte der Netzbetreiber einen Euro – wahlweise an den Sportverein „Plön bewegt“ oder an die Initiative „Schönes Plön“. Ebenfalls für eine guten Zweck malten Malermeister Mario Heppelmann und sein Geselle Marco Krüger von „Lars der Maler“ an einem Plöner Schloss-Panorama. Es sollte zum Ende der Plön-Schau versteigert werden.

Bereits am Sonnabendvormittag waren zahlreiche Messebesucher zu verzeichnen – zur Freude von Ronald Dobe, dem Vorsitzenden des Stadtmarketings Plön am See, das die Plön-Schau organisiert hatte. Das rege Interesse unterstrich seine These, dass eine solche Gewerbemesse auch im digitalen Zeitalter noch zeitgemäß sei. Die Menschen informierten sich zwar im Internet, so Dobe: „Aber eine Messe kann etwas, was das Internet nicht kann: persönliche Kontakte herstellen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen