zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 15:53 Uhr

Eutin : Leise Taten statt großer Worte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zum 26. Mal würdigte der Anny-Trapp-Verein ehrenamtliches Engagement im Kreis Ostholstein mit 1500 Euro

„Anny Trapp würde sagen: ,Verein, ihr habt es richtig gemacht‘“, lauteten Gisela Poerschs anerkennende Worte an den Sozialdienstes Katholischer Frauen (SKF). Denn die Vorsitzende des Anny-Trapp-Vereins zeichnete gestern Abend das soziale und ehrenamtliche Engagement des SKF mit dem Anny-Trapp-Preis – dotiert mit 1500 Euro – aus.

Der Sozialdienst Katholischer Frauen unterstützt benachteiligte Frauen, Familien und Kinder mit verschiedenen Beratungs- wie Hilfsangeboten in Eutin, Neustadt, Oldenburg und Heiligenhafen. Laudatorin Ulrike Rodust fasste zusammen: „Es gibt 150 Ortsvereine. In Deutschland sind insgesamt 9000 Ehrenamtler und 6500 Mitarbeiter in der sozialen Arbeit des Verbandes engagiert.“ Die ursprüngliche Idee des 1899 in Dortmund gegründeten Vereins: „Frauen helfen anderen Frauen“, erklärte die Europa-Abgeordnete für Schleswig-Holstein, „und diese Idee hat nichts an ihrer Aktualität verloren.“

So biete der SKF unter anderem Hilfe für Wohnungslose und den frühen Start ins Leben, Schwangerenberatungen und Unterstützung bei Armut und häuslicher Gewalt in Familien. „Die Wahl ist eine sehr gute und schöne Würdigung Ihres langjährigen Engagements und ganz im Sinne Anny Trapps“, richtete sich Ulrike Rodust abschließend an Angela Hohenberger, Roswitha Fleischer und Wilhelmine Stock vom Sozialdienst Katholischer Frauen Eutin.

Als 1. Vorsitzende des SKF Eutin dankte Roswitha Fleischer dem Anny-Trapp-Verein für die Auszeichnung: „Die Wertschätzung, die uns entgegengebracht wird durch die Verleihung des Anny-Trapp-Preises motiviert uns und das gesamte Team der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, weiterzumachen.“ Die 1500 Euro kommen dem Verein sehr gelegen, erklärte Fleischer. So sei die Nachfrage nach der Mutter-Kind-Spielgruppe „Mama Mia Café“ durch die Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr so stark gestiegen, dass aus einem wöchentlichen Termin künftig zwei werden könnten. „Teilweise haben wir zwischen 50 und 55 Teilnehmerinnen und das ist für eine Gruppe einfach zu viel“, erklärte Fleischer. „Außerdem müsste neues Spiel- und Bastelmaterial angeschafft werden.“

Für das „Mama Mia Café“, das durch eine Sozialpädagogin betreut wird, benötigt der SKF jährlich etwa 1200 Euro. Weitere 600 Euro investiert der Verein jedes Jahr in drei Kochveranstaltungen unter Anleitung einer Hauswirtschafterin: „Mütter und Kinder haben immer sehr viel Freude daran und lernen gleichzeitig einiges über gesunde Ernährung“, erklärte Roswitha Fleischer. Der SKF Eutin hat 18 Vereinsmitglieder und sieben ehrenamtliche Helfer.

In diesem Jahr überreichte der Anny-Trapp-Verein die Auszeichnung zum 26. Mal. Die Verleihung des Preises würdigt soziales Engagement für Behinderte, Kinder, ältere oder benachteiligte Menschen in Erinnerung an Anny Trapp (1901 – 1994). Diese hatte sich in Eutin sozial wie politisch beispiellos für Benachteiligte eingesetzt. „Sie war eine Frau der leisen Tat, nicht der großen Worte“, erinnerte Gisela Poersch. „Wir sind froh, stolz und glücklich, durch Beiträge und Spenden jedes Jahr diese 1500 Euro geben zu können“, sagte die Vorsitzende des Anny-Trapp-Vereins, „das ist der schönste Abschluss eines anstrengenden Jahres.“ Die Preisverleihung findet immer am 21. Dezember, dem Geburtstag von Anny Trapp, statt.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Dez.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen