zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 07:48 Uhr

Lebensrettung auf dem Fußballplatz

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Neustädter Jonas Klemens rettet Fissauer Fußballer vor Erstickungsgefahr

Die SG Fissau/Benz-Nüchel unterlag in der B-Klasse dem Tabellenführer TSV Neustadt II mit 2:3 (0:0) Toren. Der Fußball wurde aber in der 67. Minute zur Nebensache. Der Fissauer Artur Bambach und der Neustädter Danny Seidel stießen nach einer Flanke zusammen. Bambach fiel bewusstlos zu Boden. Blitzschnell erkannte Gästetorhüter Jonas Klemens die gefährliche Situation und leistete sofort erste Hilfe.

Bambach hatte die Zunge verschluckt, doch Klemens holte die verschluckte Zunge wieder heraus und brachte Bambach in die stabile Seitenlage. Danny Seidel zog sich bei dem vorangegangenen Zweikampf eine Platzwunde am Kopf zu. Beide Spieler wurden ins Krankenhaus gebracht.

„Artur Bambach hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen und die Nacht im Krankenhaus verbracht. Jonas Klemens hat mit seinem schnellen Eingreifen Schlimmeres verhindert“, sagte der Fissauer Marcel Kühn. Wenig später kam eine weitere Verletzung hinzu. Bei einem Kopfballduell brach sich der Fissauer Marcus Manczyk die Nase und musste auch ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach einer torlosen ersten Hälfte erzielte Hakan Selcuk nach Vorlage von Bastian Griebsch das 1:0 (50.). Nach erneutem Zuspiel von Griebsch erhöhte Selcuk auf 2:0 (60.). Tim-Oliver Holz traf zum 2:1 nach einer Ecke (82.). In der Schlussphase drehte Neustadt das Spiel und profitierte von zwei Stellungsfehlern des Liberos Benjamin Muhs. Christian Grantz erzielte das 2:2 (85.). Florian Dubrawski schoss das 3:2 (87.).

„Ich bin trotz der Niederlage sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben taktisch sehr gut gespielt und uns eigentlich selbst um den Lohn gebracht. Neustadt II hat cleverer gespielt“, meinte Marcel Kühn zum sportlichen Geschehen, das am Sonntag in den Hintergrund gerückt ist.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2016 | 21:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen