Laura Koch verlässt Malente

Laura Koch
Foto:
Laura Koch

Die junge Pastorin wechselt nach Pinneberg, um dort mit ihrem Lebensgefährten eine Familie zu gründen

shz.de von
18. Januar 2018, 18:27 Uhr

Pastorin Laura Koch verlässt die Gemeinde Malente. „Ich wechsele nach Pinneberg, wo ich in der Lutherkirchengemeinde eine volle Pastorenstelle antreten werde“, sagte die 31-Jährige. Ihr Abschiedsgottesdienst finde am Sonntag, 25. März, ab 9.30 Uhr in der Maria-Magdalenen-Kirche statt, an Karfreitag halte sie ihren letzten Gottesdienst in Malente, im April trete sie dann ihre neue Stelle an.

Der Wechsel habe mit ihrem Privatleben zu tun. „Ich will mit meinem Freund zusammenziehen und eine Familie gründen“, erklärte die Pastorin, die Nachwuchs erwartet. Ihr Lebensgefährte arbeite in Langenhorn, das sei eine Entfernung, die sich von Malente aus nicht zum Pendeln eigne.

Malente verlasse sie mit einer Mischung aus großer Vorfreude auf das gemeinsame Familienleben und Abschiedsschmerz mit Blick auf hier begonnene Projekte. Dazu gehörten die Kinder-Gottesdienste, die sie aus der Taufe gehoben habe, oder die Konfirmanden-Gruppen, die sie nun nicht zu Ende führen könne. Auch die Zusammenarbeit mit Kollegen, wie Pastor Stefan Grützmacher in Neukirchen, habe sie geschätzt. Ebenfalls gerne weiter begleitet hätte sie die „Gemeindewerkstatt“, in der etwa zwei Dutzend Teilnehmer gemeinsam Ideen für Projekte in der Kirchengemeinde entwickelten. „Ich habe gute Verbindungen geknüpft und habe mich in Malente sehr willkommen gefühlt“, blickte Laura Koch zurück.

Die Hamburgerin kam, nachdem sie in Schuby bei Schleswig ihr Vikariat absolviert hatte, im Juni 2016 als Pastorin zur Anstellung nach Malente. Diese dreijährige Zeit will sie nun – nach der Babypause – in Pinneberg beenden. Danach kann sie sich als Pastorin auf Lebenszeit bewerben.

Die Kirchengemeinde wolle es nun erneut mit einem Pastor zur Anstellung versuchen, sagte Koch. Die nächste Stellenvergabe erfolge im Juni. Laura Koch hatte die Nachfolge von Pastor Torsten Becker angetreten, der im August 2015 als stellvertretender Propst nach Elmshorn gewechselt war. Zunächst hatte die Kirchengemeinde die vakante Stelle erfolglos ausgeschrieben, danach füllte Pastor Dr. Carsten Berg die Stelle vorübergehen aus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen