Fußball : Lars Callsen: „Wer nicht mitzieht, fällt hinten runter“

Bedient: Lars Callsen hadert mit der Form seiner Mannschaft und will Konsequenzen ziehen.
Foto:
Bedient: Lars Callsen hadert mit der Form seiner Mannschaft und will Konsequenzen ziehen.

Bei Regionalligist Eutin 08 weht nach der 1:3-Niederlage in Drochtersen ein rauer Wind.

shz.de von
29. Januar 2018, 08:15 Uhr

Eutin | Der Ton bei Fußball-Regionalligist Eutin 08 wird rauer. „Das war leider gar nicht von uns. Sechs bis sieben Spieler waren überhaupt nicht auf der Höhe“, ärgerte sich Trainer Lars Callsen am Tag nach der 1:3-Niederlage bei der SV Drochtersen/Assel über den schwachen Auftritt seiner Mannschaft. Ganz überraschend kam diese Leistung nicht: Schon am Mittwoch im Test bei Oberligist Holstein Kiel II (0:1) hatte den 08-Fußballern Biss, Entschlossenheit, Kreativität und Ballsicherheit gefehlt, was sich aus der Sicht von Callsen zuvor im Training bereits angedeutet hatte. „Wir haben die schlechte Woche fortgeführt“, haderte der Trainer.

Viel Zeit, wieder in Spur zu finden, bleibt Eutin jedoch nicht – im Kampf um den Klassenerhalt müssen dringend Punkte her. „Jedes Spiel, das wir vergeigen, bedeutet eine Chance weniger“, stellte Lars Callsen klar. Er will Konsequenzen aus der neuerlichen Niederlage ziehen, Verdienste um den Verein würden in Zukunft bei der Auswahl der Startelf keine Rolle mehr spielen. Callsen: „Da kann ich keine Rücksicht mehr drauf nehmen.“ Auch die Intensität im Training soll diese Woche noch einmal erhöht werden. „Wer dann nicht mitzieht, fällt hinten runter“, richtete der 08-Coach klare Worte in Richtung seiner Spieler.

Diese hatten wie ihr Trainer an der Pleite in Drochtersen zu knabbern. „Wir waren nicht präsent, deshalb geht die Niederlage in Ordnung“, meinte Sönke Meyer, der für Moritz Achtenberg in die Innenverteidigung gerückt war. „Ich wollte mehr Kommunikation und Erfahrung“, begründete Callsen diese Maßnahme. Geholfen hat es nicht, immer wieder unterliefen der 08-Hintermannschaft gegen den früh anlaufenden Gegner Stellungs- und Abspielfehler – zum Beispiel in der 84. Minute, als Dennis Voß einen haarsträubenden Fehlpass in die Füße von Alexander Neumann spielte und so die Entscheidung einleitete.

„Diese Fehler wollten wir erzwingen. Ich habe bei meiner Mannschaft viel Power und Leidenschaft gesehen“, freute sich Drochtersen-Coach Enrico Maaßen über seine aufgegangene Taktik. Auf der Gegenseite hoffte Sönke Meyer auf den Lerneffekt, „damit wir solche Fehler in Zukunft abstellen“.

Neben der nötigen Sicherheit in der Abwehr mangelt es 08 derzeit an offensiven Ideen. „Uns fehlen die spielerischen Momente. Nach dem 1:2 sind wir gar nicht mehr in die gefährliche Zone reingekommen“, beobachtete Callsen. Zu allem Überfluss war für den Trainer auch Schiedsrichter Simon Rott nicht ganz auf der Höhe. „Für mich war das 1:1 ein Abseitstor.“ Das sahen seine Spieler ähnlich, sie haderten auch im weiteren Spielverlauf immer wieder mit den Entscheidungen des Unparteiischen, worunter der Fokus auf das eigene Spiel litt.

Der ist jedoch unabdingbar, wenn der Aufsteiger die Klasse halten will. Großen Anlass zu Optimismus haben die letzten Auftritte in Kiel und Drochtersen zwar nicht gegeben, den Kopf steckt in Eutin dennoch keiner in den Sand. „Es hilft nicht, den verlorenen Spielen hinterher zu trauern. Ich bin guter Dinge, dass wir uns steigern“, warnte Sönke Meyer vor zu viel schlechter Stimmung. Auch Lars Callsen zeigte sich kämpferisch: „Wir müssen aufstehen und weitermachen.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen