zur Navigation springen

Vorlesewettbewerb : Larissa Böll ist die beste Vorleserin

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Schüler und Lehrer saßen in Malente in der Schule an den Auewiesen in der Jury.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2013 | 17:00 Uhr

Larissa Böll hat den Vorlesewettbewerb der Schule an den Auewiesen gewonnen. Die Schülerin der 6c gehörte mit Veronique Beth und Lotta Westphal (6a), Annika Lübker und Leona Mann (6b) sowie Céline Steffen (6c) zu den Klassensiegerinnen, die sich nun beim Schulentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs der Jury stellten. Diese bestand aus zwei Deutschlehrerinnen, den Klassenlehrkräften, den zwei Vertretern des Schülersprecherteams, Jette Spieß und Christoph Loch, sowie dem Vorjahressieger Lasse Albrecht.

Die Siegerin Larissa Böll las wie ihre Mitschülerinnen zunächst eine Textstelle aus einem selbstgewählten Buch. Dabei hatte sie sich „Lila Lakritzen – Mayas verrückte Tierpension“ von Patricia Schröder ausgesucht. In der zweiten Runde lasen die Klassensiegerinnen aus dem ihnen unbekannten Text „Der Tag, an dem ich cool wurde“ von Juma Kliebenstein.

Die Jury hielt sich bei der Bewertung an die Vorgaben des Deutschen Buchhandels als Veranstalter. Dabei ging es vor allem um die Lesetechnik und die Interpretation des Textes. „Larissa Böll überzeugte alle, sowohl bei dem Wahltext als auch bei dem Fremdtext“, erklärte die stellvertretende Schulleiterin Astrid Fock. Sie werde die Schule nun beim Regionalentscheid in Eutin vertreten.
Bei der Siegerehrung erhielten alle Klassensiegerinnen von Astrid Fock, der Deutschfachleiterin Heidrun Müschen und der Organisatorin des Schulentscheids, Stephanie Werner, je eine Urkunde und einen Büchergutschein der Buchhandlung Hoffmann in Eutin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen