zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 03:04 Uhr

Lara Seeliger pariert letzten Siebenmeter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einem verdienten 16:15(10:11)-Erfolg kehrten die Handballerinnen der HSG Eutin in der Kreisoberliga Ostsee vom TSV Neustadt zurück. Spielerin des Tages war HSG-Torhüterin Lara Seeliger, die in der letzten Minute einen Siebenmeter abwehrte.

Die Eutinerinnen begannen stark. Sie legten in den ersten Minuten einen 3:0-Vorsprung vor. Doch die Gastgeberinnen legten ihre Nervosität ab und glichen in der elften Minute zum 3:3 aus. Mit Tempogegenstößen erspielten sich die Gäste einen 9:7-Vorsprung und lagen zur Pause mit einem Tor vorn. Auch die zweiten 30 Minuten standen im Zeichen der Torhüterinnen und der Abwehrreihen. Beim Stande von 16:13 sahen die Gäste wie die Siegerinnen aus. Doch jetzt machte sich bei der HSG das Fehlen der Rückraumspielerinnen Saskia Zirkel und Svenja Peters bemerkbar.Als die Führung auf 16:15 geschrumpft war, fand ein Eutiner Siebenmeter nicht den Weg ins Tor. Die Gastgeberinnen nutzten Sekunden vor dem Abpfiff ihren letzten Angriff und bekamen einen Siebenmeter zugesprochen. Bei der HSG hütete zu diesem Zeitpunkt mit Lara Seeliger eine A-Jugendspielerin das Tor und auf Neustädter Seite trat ebenfalls eine A-Jugendliche zum entscheidenden Wurf an. Lara Seeliger wehrte den letzten Wurf ab.

Für die HSG Eutin spielten die Torhüterinnen Janna Edler und Lara Seeliger sowie Alina Werner (4/2), Ellen Franke (3/1), Malin Johannsen, Sandra Ude (je 3), Juliane Hinz, Giulia Thomsen, Kajsa Slotos (je 1), Sabrina Wagner, Anna-Lena Pfaffinger und Saskia Wendt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen