zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 06:56 Uhr

Landratswahl: SPD noch auf der Suche

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 09.Sep.2014 | 16:56 Uhr

Die SPD bemüht sich weiterhin darum, zur Landratswahl 2015 in Ostholstein eine personelle Alternative zum Amtsinhaber Reinhard Sager (CDU) bieten zu können. Sollte sich diese Wunschvorstellung allerdings nicht realisieren lassen, schließt der Parteivorsitzende Lars Winter eine Unterstützung der SPD für Sagers Wahl nicht aus.

Winter sagte dem OHA gestern: „Herr Sager ist grundsätzlich nicht unwählbar für Sozialdemokraten. Aber es ist auch nicht alles Gold, was bei ihm glänzt.“

Daher gehe derzeit die interne Suche nach einem eigenen Personalvorschlag weiter. Ideal wäre aus Winters Sicht eine versierte Verwaltungsexpertin der jüngeren Generation, die künftig die Zügel im Kreishaus fest in der Hand halten soll. Ihm selbst erscheine Sager zu wenig präsent vor Ort in Eutin.

„Aber wir wollen auch niemand verbrennen“, verwies Winter auf die für Sager derzeitig rechnerisch günstigen Mehrheitsverhältnisse im Kreistag. Die SPD werde jetzt in Gesprächen mit den anderen Fraktionen ausloten, ob es überhaupt Chancen für eine eventuell erfolgreiche Kandidatur einer SPD-Kandidatin geben könnte. Da sei vor allem die Entscheidung bei den Grünen spannend, deren Basis mehr Vorbehalte als die Fraktion gegenüber einer Wiederwahl von Reinhard Sager zeige.

Die Entscheidung, ob die SPD eine Alternative zu Sager benennen kann und wird, soll bis Weihnachten getroffen werden. Sollte keine geeignete Person gefunden werden, werde die SPD-Fraktion ein zweites Gespräch mit dem Landrat führen zu den Themen, die der SPD für die Zukunft besonders wichtig seien, kündigte Winter an. Ein bei der Wahl politisch breit unterstützter Landrat sei grundsätzlich eine gute Sache für einen Kreis, bekräftigte der SPD-Chef die Absicht, die Landratswahl nicht zu einem parteipolitischen Grabenkrieg zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen