Hohwacht : Landräte einig im Lob für Hohwacht

Vor dem Piratenlager, das im Oktober fertig sein soll, zogen Stephanie Ladwig, Reinhard Sager und Bürgermeister Dehn (l.) Bilanz. Fo: Buhmann
Vor dem Piratenlager, das im Oktober fertig sein soll, zogen Stephanie Ladwig, Reinhard Sager und Bürgermeister Dehn (l.) Bilanz. Fo: Buhmann

Was wird offenbar, wenn zwei Landräte touristische Entwicklungen in der Region gemeinsam unter die Lupe nehmen und danach zusammen vor die Presse treten?

Avatar_shz von
20. September 2011, 11:58 Uhr

hohwacht | Der eine, der Ostholsteiner Reinhard Sager, dachte gestern nach dem Besuch der Hohwachter Bucht sogleich an das große Ganze: "Wir haben tolle Nischenangebote gesehen. Diese Qualitäten unseres Angebotes müssen wir noch zielgerichteter vermarkten."

Die andere, die Plönerin Stephanie Ladwig, gab zuerst eher emotionale Befindlichkeiten preis: "Schade eigentlich, dass man jetzt so nahe dran wohnt. Sonst könnte man dort sofort übernachten wollen", sprach sie den neuen Ferienhäusern im schwedischen Stil lockende "Lebst-du-schon-"Qualitäten zu.

Wie auch immer formuliert, im positiven Urteil über den touristischen Aufwärtskurs in Hohwacht und Umgebung waren sich beide Kreisverwaltungschefs einig. Ob Ferienhäuser mit Sauna, einfallsreich gestalteter Obst-Erlebnis-Garten oder variabel agierender Campingplatz, beide werteten die individuelle Ausprägung dieser touristischen Angebote als beispielhaft.

Dass solche Investitionen weiterhin notwendig seien, um die Hohwachter Bucht als Ziel für Kurzurlauber attraktiv zu erhalten, bekräftigte die Touristik-Geschäftsführerin Grit Wenzel. Bürgermeister Klaus-Dieter Dehn forderte eine noch engere Zusammenarbeit der Kreise Plön und Ostholstein im Tourismus. Und warnte nachdrücklich vor dem finanziellen Rückzug des Landes aus der Tourismusagentur Schleswig-Holstein: "Das wäre traurig."

Landrat Sager betonte die Notwendigkeit, die Marketing-Verbünde zu stärken. "Die besten Angebote nützen nichts, wenn die Gäste davon nichts erfahren und nicht kommen", warb er für die überregional wirkende Arbeit des Verbandes Ostsee-Holstein-Tourismus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen