zur Navigation springen

Rohrbruch : „Land unter“ in der Eutiner Friedrichstraße

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ein Bruch der Hauptwasserleitung stellte am Sonntag die Geduld der Anwohner elf Stunden auf die Probe.

Schreck in der Morgenstunde: wer am Sonntag im Bereich Friedrichstraße, Rehhorst und Nebenstraßen oder Groß Meinsdorf zwischen 8 und 9 Uhr frischen Kaffee kochen oder duschen wollte, der sah nur ein paar Wassertropfen aus dem Wasserhahn kommen. Grund war ein kleiner Längsriss in der Frischwasserleitung unterhalb des Gehweges an der Friedrichstraße.

Um 7.53 Uhr liefen die Alarmmeldungen beim Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Eutin ein, wenige Minuten später waren die ersten Monteure bereits vor Ort. Feuerwehr und Polizei sperrten die Friedrichstraße für den Durchgangsverkehr.

Mehrere Kubikmeter Wasser waren aus dem Erdreich und überschwemmten die Straße geströmt. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr standen bereit, um Überflutungen zu verhindern.

Nach einer Stunde hatten Mitarbeiter der Stadtwerke Eutin das unterirdische Loch vom Wassernetz abgeschottet, so dass nur noch die Anwohner der Friedrichstraße kein Wasser hatten. Marco Zimmermann vom Bereitschaftsdienst der Stadtwerke erläutert: „Der Druck in den Leitungen baute sich wieder auf, sobald wir das gerissene PVC-Rohr vom System abgetrennt hatten. Damit war schon mal ein wichtiges Problem gelöst.“ Eine Eutiner Fachfirma startete gleich darauf mit den aufwändigen Reparaturarbeiten in der Friedrichstraße, die bis 19 Uhr dauerten. „Und danach fahren wir noch in den Priwall, denn auch da ist eine Wasserleitung geplatzt“, sagte Mitarbeiter Holger Niemann. Er erwartete Arbeiten in einem deutlich geringerem Umfang. Marc Zimmermann: „Es ist wahrscheinlich, dass die dortige Leitung dem Druckaufbau nach dem Abklemmen der Friedrichstraße nicht ganz standgehalten hat.“

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 04:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen