zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. November 2017 | 00:29 Uhr

KVHS mit neuem Zertifikat

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Es geht um eine verlässliche Qualität bei Deutschkursen für Flüchtlinge / Zertifikat öffnet Fördertöpfe

von
erstellt am 20.Okt.2017 | 12:55 Uhr

Deutschkurse zur Integration von Flüchtlingen werden künftig von der dafür speziell zertifizierten Kreisvolkshochschule (KVHS) angeboten. Es geht dabei um eine Verbesserung der Qualität der Ausbildung, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erwartet wird.

Schon seit ein paar Jahren ist die KVHS Plön als Träger in der Schulung von Migranten engagiert und stellt sich bereits den Anforderungen an die Qualität. „Mit dem neuen Zertifikat erhält die KVHS langfristig Zugang zu öffentlich geförderten Maßnahmen im Bereich der Integration und kann in weite Felder der Arbeitsmarktpolitik einsteigen“, sagte Inge Appel, Geschäftsführerin von „Zertpunkt“, einer Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen.

Unterstützt wurde die KVHS bei ihrer neuen Zertifizierung von der „Quali-Tante“ Tanja Marcinkowski. Sie habe bereits bestehende Regularien bei der KVHS noch einmal auf den Prüfstand gestellt, die Anforderungen an die künftigen Fördertöpfe angepasst und vor allen Dingen ein neues, individuelles Handbuch für das Qualitätsmanagement erstellt. So werde künftig mehr in die Fortbildung der Dozenten investiert. Inge Appel: „Die KVHS ist jetzt Expertin des Arbeitsmarktes.“

Für das Zertifikat hat die KVHS knapp 5000 Euro bezahlt. Und ohne wäre die KVHS bei den Förderprogrammen nicht mehr berücksichtigt worden. „Es ist wichtig, dass auch mal von außen auf unsere Kreisvolkshochschule geschaut wird“, sagte Heike Zura. Schließlich gebe es viele Anforderungen, die die kleinen Träger erfüllen müssten. Die aktuelle Zertifizierung müsse übrigens jährlich wiederholt werden. Inge Appel schmunzelt: „Das hält den Adrenalinspiegel und den Qualitätslevel hoch.“

Wie gut die KVHS bereits In der Integration von Flüchtlingen mit den Behörden zusammenarbeitet zeigt die Tatsache, „dass unsere Integrationskurse von Lütjenburg bis Wankendorf ausgelastet sind“, sagte Heike Zura. Und das Ziel gehe noch weiter: In einem zweiten Schritt erhalten die Deutschkurse zur Integration von Migranten auch einen beruflichen Anteil mit der Vermittlung von Fachbegriffen.

Die Zertifizierung hat neben der Verbesserung inhaltlicher und organisatorischer Qualitäten auch für hellere Lampen in den Schulungsräumen, eine Überprüfung der elektrischen Geräte und W-Lan im gesamtem KVHS-Gebäude gebracht. „Jetzt können die Migranten auch ein Lehrprogramm online nutzen“, freut sich Monika Vogt.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen