zur Navigation springen

Kunstwettbewerb unter dem Motto „Seepferdchen“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nachdem die Resonanz in den vergangenen zwei Jahren erfreulich hoch war, lädt die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT) im Rahmen der Kulturzeit erneut zu einem kreativen Wettbewerb ein. Das diesjährige Motto könnte mit dem Ostseebad nicht enger verbandelt sein. „Das Seepferdchen prägt Timmendorfer Strand und Niendorf seit Jahrzehnten und ist in den Köpfen fest verankert“, sagt Joachim Nitz, TSNT-Geschäftsführer. „Wir sind sehr gespannt, was sich die kleinen und großen Künstler zu unserem neuen Motto einfallen lassen. Den persönlichen Interpretationen sind keine Grenzen gesetzt. Alle Farben, Arten und Techniken der Malerei sind erlaubt“, so Nitz.

Künstler aus drei verschiedenen Kategorien können ihre gemalten oder gezeichneten Werke in Querformat einreichen. Die Kunstwerke können bis zum 30. April direkt bei der TSNT, Timmendorfer Platz 10, abgegeben werden. Die Künstler werden in drei Kategorien eingeteilt. Neben Profis und Freizeitkünstlern seien auch die Werke der jugendlichen Künstler willkommen, sagte Nitz.

Folgende Preise werden ausgelobt: 1. Preis 300 Euro, 2. Preis 200 Euro und der 3. Preis ist mit 100 Euro dotiert. In der Kategorie Kinder und jugendliche Künstler – sind für den Bestplatzierten je 200 Euro vorgesehen.

Eine fachkundige Jury
des Kulturausschusses Timmendorfer Strand sowie eine Kinderjury begutachten und küren die besten neun Kunstwerke, die im Anschluss von Juni bis September großformatig auf der Strandpromenade im Strandpark und auf der Niendorfer Seebrücke in fünf Schaukästen zu sehen sind. Außerdem ist eine große „Freiluft-Vernissage“ geplant, wofür die TSNT noch Ideen für mögliche Ausstellungsorte und Helfende Hände sucht.

Und an der Kinderjury können zehn Kinder bis zu 18 Jahren teilnehmen. Interessenten melden sich bitte per E-Mail bei der Adresse service@timmendorfer-strand.de.


zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2017 | 11:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen