zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 06:29 Uhr

Kulturscheune wird wieder zum Kloster

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das neue Stücke der Niederdeutschen Bühne Süsel, „Lust un Leev in’t Kloster“ hat die Premiere und insgesamt vier Vorstellungen hinter sich. Es folgen in der Kulturscheune Süsel zwei weitere Vorstellungen am Sonnabend, 24. Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 25. Oktober, um 18 Uhr. Auf dem Spielplan steht die Komödie von Florian Battermann, die Anne Vehres ins Niederdeutsche übersetzt und bearbeitet hat, außerdem auch zu Silvester um 16 Uhr und im Januar 2016.

„Lust un Leev in’t Kloster“ ist amüsante Unterhaltung, kurzweilig und spritzig komödiantisch. Unter der Regie von Anne Vehres spielen Fritz Vehres, Volker Paulsen, Roman Röpstorff, Silke Bock, Jörn Hilbrecht und Junker Krause. Das Stück spielt im Kloster Ahrensbök, in dem helle Aufregung herrscht, weil es der ehrgeizige Bischof Leopold wegen Novizenmangels in ein modernes Sport- und Wellnesshotel umbauen und die Mönche vor die Tür setzen will.

Als ob das für Pater Ambrosius, Bruder Eusebius und Bruder Tarzisius nicht schon genug Stress wäre: Über Nacht bekommen sie auch noch unerwarteten Besuch von der jungen Julia. Da die drei Mönche natürlich überhaupt nicht auf einen weiblichen Gast vorbereitet sind, reagieren sie zunächst ziemlich unbeholfen. Sie ahnen nicht, dass Julia vom Bischof geschickt ist, um Bruder Tarzisius „abzuwerben“. Weil der junge Nachwuchsmönch dem Leben „draußen“ scheinbar noch nicht ganz Adieu gesagt hat, entwickeln sich einige pikante Situationen.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Sylvia Bliemeister
telefonisch jeweils dienstags, mittwochs und freitags von 14 bis 18 Uhr, Telefon 04524/1379, an der Theaterkasse in der Kulturscheune donnerstags von 17 bis 18 Uhr und bei der Eutin GmbH (Telefon 04521/709734) sowie an der Abendkasse.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2015 | 17:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen