zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 21:24 Uhr

Kulturnacht: Zurück zu den Wurzeln

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Die Entscheidung ist getroffen: die Plöner Kulturnacht findet auch im nächsten Jahr wieder statt. Das teilte Torben Martens vom Stadtmarketing Plön am See mit. Es sei dem Stadtmarketing gelungen, Christoph Peters und Christoph Kohrt für die Organisation zu gewinnen. Kohrt habe die Plöner Kulturnacht vor 13 Jahren ins Leben gerufen und die ersten vier Jahre organisiert.

Peters und Kohrt hätten viel Erfahrung in der Durchführung kultureller Veranstaltungen. Sie seien selbst als Kleinkünstler, Musiker sowie Schauspieler aktiv. Die Kulturnacht findet wie gewohnt am ersten Freitag im September (5. September 2014) statt. Die neuen Organisatoren möchten Bewährtes erhalten, aber auch einiges anders machen.

Durch ihr Engagement sollen wieder mehr kleinere Veranstaltungen in den Geschäftsräumen stattfinden. Selbstverständlich sollen auch weiterhin Kleinkünstler in der Fußgängerzone und auf dem Marktplatz auftreten. Bei der Koordinierung der einzelnen Veranstaltungen ist es wichtig, so Torben Martens weiter, dass diese sich nicht durch übermäßige Lautstärke gegenseitig stören. Deshalb werde es im nächsten Jahr keine Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz geben.

Bei der Versorgung der Besucher mit Essen und Getränken sollen vermehrt die örtlichen Gastronomen ins Boot geholt werden. Aber auch die Geschäftsleute könnten kleine kulinarische Angebote machen und so ihr kulturelles Angebot abrunden, schlägt Torben Martens vor.

Kohrt und Peters wollen Anfang des kommenden Jahres auf die Plöner Geschäftsleute zugehen, um entsprechende Angebote zu besprechen. Beide verfügen über weitreichende Kontakte in der hiesigen Kleinkunstszene. Vor allen Dingen sollten möglichst viele Künstler nach Plön eingeladen werden, die zuvor noch nicht bei der Kulturnacht waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen