zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 00:57 Uhr

Kreistag beschließt Pflegestützpunkt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Zehn Jahre wurde politisch darum gerungen, jetzt ist die Entscheidung perfekt: Der ostholsteinische Kreistag hat gestern einstimmig beschlossen, einen Pflegestützpunkt in gemeinsamer Trägerschaft mit den gesetzlichen Pflege- und Krankenkassen einzurichten. „Zum 1. April 2014 soll damit in Eutin sowie Bad Schwartau und Oldenburg Bürgern individuelle und bedarfsorientierte Beratung geboten werden“, erklärte Landrat Reinhard Sager. Eutin werde Hauptsitz des Pflegestützpunktes sein, damit eine enge Anbindung an den Kreis Ostholstein erreicht werden könne. „Wir bekommen jetzt eine dezentrale Pflegeberatung, die in einem Flächenkreis das richtige Angebot für die Menschen ist“, erklärte Sager.

Den Pflegestützpunkt solle das „Pflegenetz im östlichen Holstein“ betreiben, das bereits Erfahrungen mit einem Beratungsangebot in Eutin habe. Vorhandene Angebote zur Pflegeberatung, wie der „Lotsendienst“ in Stockelsdorf, sollten im Wege der Kooperation genutzt werden. Auch sei die Einbeziehung ehrenamtlich arbeitender Personen und Organisationen sowie von Selbsthilfegruppen vorgesehen.

Die Einrichtung des Pflegestützpunktes kostet laut Verwaltungsvorlage einmalig 25 000 Euro, von denen der Kreis maximal die Hälfte übernimmt. Die jährlichen Kosten von bis zu 185 000 Euro wollen Kreis und Kassen jeweils zu einem Drittel tragen. Das Land will sich ohne vertragliche Bindung ebenfalls mit einem Drittel beteiligen. Außerdem wollen sich die genannten Städte an den Kosten beteiligen: Bad Schwartau und Oldenburg durch die Bereitstellung von Räumen, Eutin mit 6000 Euro jährlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen