Ostholstein : Kreissportverband: Röhling tritt zurück

Seine bisherigen Stellvertreterinnen Jutta Voigt (links) und Birgit Kamrath-Beyer verabschiedeten den Vorsitzenden Rolf Röhling.
Seine bisherigen Stellvertreterinnen Jutta Voigt (links) und Birgit Kamrath-Beyer verabschiedeten den Vorsitzenden Rolf Röhling.

Vorsitzender begründet Rückzug mit negativer Resonanz und seiner Gesundheit.

Avatar_shz von
20. Dezember 2017, 11:00 Uhr

Der Kreissportverband (KSV) Ostholstein muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen. Rolf Röhling, der den Posten Ende Mai 2015 von Manfred Hoffmann übernommen hatte, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. „Das Ehrenamt soll Spaß und Freude bereiten, das macht es mir im Moment nicht“, begründet Röhling seine Entscheidung in den Sportnachrichten des KSV Ostholstein. Als wesentliche Motive nannte der 67-Jährige äußere Umstände, negative Resonanz einiger Sportvereine sowie gesundheitliche Probleme. Röhling hatte sich drei Krebsoperationen unterzogen, zuletzt vor zwei Jahren.

Er wolle kein „Frühstücksdirektor“ im Amt des Vorsitzenden sein, sondern für den Sport und die Vereine etwas bewegen. „Das scheint im Moment aber nicht mehr möglich zu sein“, erklärte Röhling resigniert. So habe er beispielsweise versucht, ein Kreissportfest aus der Taufe zu heben, das in Malente hätte stattfinden sollen. Auf seine Anfrage hin hätten sich aber lediglich zwei Vereine gemeldet, von denen nur der Tennis-Club Rot-Weiß Malente seine Bereitschaft erklärte habe, aktiv an der Organisation der Veranstaltung mitzuwirken.

Zermürbt hatte sich Röhling bereits Ende Februar vom mühseligen Kampf gegen Kiesabbau und Motocross-Lärm in seinem Heimatort Kreuzfeld gezeigt. Damals gab seinen Vorsitz bei der von ihm mitgegründeten Bürgerinitiative ab und kündigte an, sein Haus in Kreuzfeld zu verkaufen. Sein Engagement gegen Motocross-Lärm hatte ihn außerdem in Konfrontation zum Motor-Club (MC) Malente gebracht, der seinen Interessen im Kreissportverband ausgerechnet vom Vorsitzenden Röhling torpediert sah. Mittlerweile hat Röhling Kreuzfeld verlassen und ist nach Travemünde gezogen.

Bis auf weiteres übernehmen die beiden Stellvertreterinnen Birgit Kamrath-Beyer, und Jutta Voigt Röhlings Aufgaben. Voraussichtlich im Mai oder Juni werde es einen außerordentlichen Verbandstag geben, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen, kündigte Röhling an, der ebenfalls vom Amt des Pressewarts zurücktritt, das er 2009 übernommen hatte.

In den KSV-Sportnachrichten würdigte der Vorstand Röhlings Einsatz. So habe er aus Sportlersicht erheblich zum Gelingen des Landesgeburtstags 2016 beigetragen, den fachlichen Austausch mit anderen Kreissportverbänden gepflegt, ein Sportstättenkataster erstellt, die Interessen des KSV beim Kreis Ostholstein vertreten und den Kontakt zum Landessportverband sowie Sponsoren gepflegt. Bei den Vereinen sei er stets ein gern gesehener Gast gewesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen