Kreisschützenverband gelobt

Besonders geehrt wurden vom Kreisvorsitzenden (3. v. l.) Christel Gülck, Lena Breuer, Wolfgang Siebuhr, Werner Petersen und Rita Sternberg, in der Mitte NDSB-Präsident Peter Krönert.
1 von 2
Besonders geehrt wurden vom Kreisvorsitzenden (3. v. l.) Christel Gülck, Lena Breuer, Wolfgang Siebuhr, Werner Petersen und Rita Sternberg, in der Mitte NDSB-Präsident Peter Krönert.

Jahresversammlung: Ute Barths bleibt 2. Vorsitzende neben Heinrich Möller, Mareike Schütt ist Bogensportreferentin

shz.de von
06. März 2017, 11:13 Uhr

Der Kreisschützenverband Ostholstein blickt auf ein sportlich erfolgreiches Jahr zurück. Das wollte Peter Krönert, Präsident des Norddeutschen Schützenbundes (NDSB), mit seinem Besuch unterstreichen und fünf besonderen Ehrungen durch den Kreisvorstand miterleben. Die bisherigen Mitstreiter in diesem Gremium wurden mit jeweils einstimmiger Wahl dem Kreisvorsitzenden Heinrich Möller vom Geselligen Verein Bujendorf an die Seite gestellt. Neu dabei ist Mareike Schütt vom SV Göhl, die den verwaisen Posten als Bogensportleiterin ausfüllen wird. Im Schießstand des SV 64 Großenbrode freute sich Vorsitzender Heiko Bausch über 50 Besucher, darunter die Delegierten von 21 Vereinen.

„Es ist außergewöhnlich, dass gleich drei Könige auf höherer Ebene aus dem Kreis Ostholstein kommen“, sagte der NDSB-Präsident anerkennend. Heinrich Möller ehrte so die Bundesjugendkönigin Lena Breuer vom Schützenbund Glasau-Sarau, den ausgeschiedenen Landeskönig Werner Petersen und den neuen Wolfgang Siebuhr, beide von der Schwartauer Schützengilde. Anerkennungen gab es ferner für Christel Gülck vom SV 64 Großenbrode für die DM-Silbermedaille der Seniorinnen im KK-Auflageschießen mit Zielfernrohr sowie für Rita Sternberg, die zehn Jahre vorbildlich die Schriftführung wahrgenommen hat.

Peter Krönert hob die schnelle Sanierung des Leistungszentrums Kellinghusen 2015/2016 hervor, alle Vereine hätten dies durch die Sonderumlage von nur 18 Euro pro Mitglied ermöglicht. „Damit sind wir auch ausgekommen.“

Heinrich Möller stolz zur Vereinsarbeit: „Ostholsteiner haben in allen Altersklassen , in allen Sportwaffengattungen viele Erfolge bei Ligawettkämpfen und Meisterschaften errungen.“ Er verwies auf eine leicht zurück gegangene Mitgliederzahl um 50 auf 1857 zum Jahresbeginn. Immerhin habe sich die Zahl der Vereine durch die Bogensparten des Bosauer Sportvereins und des ATSV Stockelsdorf wieder auf 36 erhöht. „Damit belegen die Schützen Platz acht unter den Fachverbänden im Kreissportverband Ostholstein, im Lande mit 23  000 Mitgliedern stehen sie auf Rang neun“, merkte Wolfgang Ruge an. Der Geschäftsführer schilderte die Palette der finanziellen und organisatorischen Unterstützungen und forderte auf, das Ehrenamt in den Vereinen zu erhalten. „Es ist ein Segen, dass uns der Kreis Ostholstein mit 200  000 und die Sparkasse Holstein mit 80  000 Euro unterstützen, nur so können wir die gut tausend Übungsleiter fördern.“

Kreissportleiter Joachim Schütt hob den Gewinn vieler Landesmeistermedaillen hervor, 42 Ostholsteiner mit 54 Starts waren bei den Deutschen Meisterschaften. Neben Silber durch Christel Gülck sprang in 2016 aber nur ein vierter Rang durch den Bogenschützen Stefan Dost vom SV Göhl heraus.

Zustimmung fanden der Haushalt und die Satzungsänderung, die jetzt das nicht mehr benötigte Organ Beirat abschafft. Der Verbandstag vergab das Kreiskönigsschießen für den 22. Oktober an den Schützenbund Glasau-Sarau, der nächste Kreisverbandstag wird von den Sportschützen Kabelhorst-Schwienkuhl am 2. März 2018 ausgerichtet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen