Plön : Kreismuseum mit „Gütesiegel“

Der Dachboden des Museums des Kresies Plön in der „Alten Apotheke“ wurde entrümpelt und aufgeräumt.
1 von 4
Der Dachboden des Museums des Kresies Plön in der „Alten Apotheke“ wurde entrümpelt und aufgeräumt.

Museumsleiterin Julia Meyer nahm in Flensburg die Auszeichnung „Zerfifiziertes Museum“ entgegen, eine Plöner Delegation begleitete sie.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
17. Dezember 2017, 18:00 Uhr

Das Museum des Kreises Plön mit seiner norddeutschen Glassammlung hat sich neu aufgestellt. Die Museumsleiterin und Geschäftsführerin Julia Meyer hat dafür in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit ihren Mitarbeitern sehr viel Zeit investiert und sich dem Qualitätsmangement gestellt. Im Ergebnis erhielt Julia Meyer gestern in Flensburg das Gütesiegel als „Zertifiziertes Museum“. Für sie, wie sie gestern dem
OHA sagte, sei das ein „herausragendes Highlight“ seit Dienstbeginn in Plön.

Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Dr. Miriam Hoffmann und Museumswächter Thomas Koch sowie Plöns Bürgermeister Lars Winter als Vorsitzenden des Museumsvereins sowie Norbert Maroses als Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und Kultur des Kreises Plön nahm Julia Meyer gestern Abend stolz das Gutesiegel entgegen. Maßgeblich wurde bei der Umsetzung den Ratschlägen von Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer, einem über die Grenzen des Landes hinaus anerkannten Fachmann, gefolgt.

Das Kreismuseum wurde gestern auf dem Flensburger Museumsberg mit sechs weiteren Museen aus Schleswig-Holstein mit dem Gütesiegel „Zertifiziertes Museum“ ausgezeichnet. Susanne Bieler-Seelhoff, Abteilungsleiterin im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein, bezeichnete die Museumszertifizierung als ein wesentliches Instrument der Profilierung und Professionalisierung der Museen.

Ziel der Museumsberatung und -zertifizierung ist es, die Museen in ihrer musealen Arbeit zu stärken und zukunftsfähig aufzustellen, um so die Vielfalt der schleswig-holsteinischen Museumslandschaft nachhaltig zu bewahren.

Und hier setzten Julia Meyer und ihre Mitarbeiter an. „2016 begann der Prozess“, sagte sie gestern dem OHA. Einen Tag lang habe eine Kommission unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Schulte-Wülwer das Plöner Kreismuseum inspiziert und auch ein bisschen auf den Kopf gestellt. „Dabei wurde uns viele Dinge bewusst gemacht, die wir wieder anpacken sollten“, schmunzelte Julia Meyer. Dabei sei am Ende des Prozesses vieles aufgearbeitet worden.

Künftig werden die Mitarbeiter zum Beispiel zur Teilnahme an sechs Seminaren verpflichtet. Dabei geht es um Konservierung, Präsentation, Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Sponsoring. „Wir lenken so einen ganz neuen Blick auf unser Kreismuseum“, sagte Julia Meyer. Flyer hätten einen neuen Platz bekommen, man sei mit der Inventarisierung ordentlich vorangekommen und in der Dauerausstellung seien die Tafeln aus den 80er Jahren durch mehr erklärende Texte zur besseren Orientierung der Besucher erneuert worden.

So war auch ein Restaurator vor Ort im Kreismuseum gewesen, der viele gute und hilfreiche Tipps gegeben habe. Zentral war wohl die gezielte Entrümpelung des Dachbodens, damit genügend Platz für die Schenkungen und Museumsschätze geschaffen wird. „Zwei Container“, so Julia Meyer und ihr Museumswächter Thomas Kock, „waren schnell gefüllt“. Platzbedarf gebe aber aber immer noch, erneuerte Julia Meyer den dringenden Wunsch nach einem Depot.

So wurden im Kreismuseum die Schaukästen neu bestückt, Textilien durch Lavendelsäcke vor Ungeziefer geschützt, Funde von Fachleuten bewertet und Neuzugänge in einem Eingangsbuch erfasst. Hinzu kommen ein einheitliches Leitsystem für Besucher, die Überarbeitung szenografischer Gestaltungen und eine bessere Herausstellung der Glassammlung. Demnächst kommt ein neuer Besuchertresen am Empfang, einen Fahnenmast und eine „Bannerfläche“ hinter dem Museum. Das Gütesiegel werde nur vergeben, so eine der Voraussetzungen, wenn die personelle Situation stabil bleibt. Dazu gehören ein Vollzeitstelle in der Leitung und ein Museumswächter für mindestens fünf Jahre.

Wer sich von den Neuerungen im Kreismuseum ein Bild machen möchte, der hat dazu noch bis zum 22. Dezember Zeit und danach erst wieder ab dem 9. Januar dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr. Den Jahresabschluss bildet am 22. Dezember die Veranstaltung „Märchen im Museum“.

Für Dr. Miriam Hoffmann war die Übergabe des Gütesiegels gestern in Flensburg übrigens die letzte offizielle Handlung für das Kreismuseum. Sie wird im neuen Jahr Leiterin des Steinburger Kreismuseums in Itzehoe und Julia Meyer stockt ihre Arbeitszeit von 19,5 auf 30 Stunden auf – offiziell. Inoffiziell dürften es aber bei dem vorliegenden Ergebnis deutlich mehr sein... Kultur Seite 23

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen