zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 07:17 Uhr

Kreis würdigt den verstorbenen Herzog

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 24.Sep.2014 | 12:18 Uhr

Kreispräsident Ulrich Rüder und Landrat Reinhard Sager zeigten sich gestern tief betroffen über den Tod des Herzogs von Oldenburg (wir berichteten). Anton Günther Herzog von Oldenburg habe über viele Jahrzehnte das Haus Oldenburg mit sicherer Hand geführt und würdevoll repräsentiert, so die beiden Repräsentanten des Kreises Ostholstein gestern. Er sei Kraft seiner Persönlichkeit ein allseits geachteter und beliebter Gesprächspartner gewesen.

Sager erinnerte daran, dass der Herzog mit seiner damaligen Entscheidung, das Schloss Eutin in eine Stiftung einzubringen, den Grundstein für die Sicherung dieses einmaligen Kulturgutes gelegt und es zugleich für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe. „Mit seinem Wirken im Vorstand der Stiftung Schloss Eutin habe er sich kenntnisreich und traditionsbewusst für die behutsame Weiterentwicklung des Schlosses eingesetzt“, so der Landrat.

Besondere und bleibende Verdienste habe sich Anton Günther Herzog von Oldenburg mit seinem großen ehrenamtlichen Engagement erworben, verdeutlichte Kreispräsident Rüder. Dies gelte für das Deutsche Rote Kreuz und erst recht für den Pferdesport in Ostholstein wie in Schleswig-Holstein.

Man verneige sich im Namen des Kreises Ostholstein in Dankbarkeit vor dem Verstorbenen und seinen Verdiensten, so Kreispräsident und Landrat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen