Kreis saniert Radwege an Kreisstraßen

Ortstermin mit Matthias Paraknewitz (Landesbetrieb Straßenbau, Werner Kalinka (stellvertretender Landrat, Jörg Prüß (Bürgermeister Lebrade, Gerold Fahrenkrog (Amtsvorsteher Großer Plöner See) und   Patrick Remmet (Straßenmeister).
Ortstermin mit Matthias Paraknewitz (Landesbetrieb Straßenbau, Werner Kalinka (stellvertretender Landrat, Jörg Prüß (Bürgermeister Lebrade, Gerold Fahrenkrog (Amtsvorsteher Großer Plöner See) und Patrick Remmet (Straßenmeister).

Es gibt neue Fahrbahndecken von Stakendorf bis Schönberger Strand und von Lebrade bis nach Lepahn

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
12. Juli 2014, 15:17 Uhr

Der Kreis Plön saniert in diesem Jahr den Radweg an der Kreisstraße 50 von Stakendorf bis Schönberger Strand und an der Kreisstraße 25 von Lebrade bis nach Lepahn. Dringend erforderliche Deckenerneuerungen seien vergangene Woche begonnen worden und dauerten voraussichtlich bs 25. Juli, teilte Werner Kalinka in seiner Funktion als stellvertretender Landrat mit.

Der Radweg an der K 50 von Stakendorf bis zum Schönberger Strand stehe seit Januar 2013 in der „Prioritätenliste Deckenerneuerung“ des Kreises ganz oben. Die Sanierung des Radweges an der K 25 von Lebrade nach Lepahn sei aufgrund des zunehmend schlechten Zustandes erforderlich.

Kalinka: „Es bleibt festzuhalten, dass sich der Zustand einer Reihe von Straßen- und Radwegedecken in den letzten Jahren erkennbar verschlechtert hat. Aus dieser Erkenntnis heraus hat der Kreistag im Zuge der Haushaltsberatungen zusätzliche Mittel für Deckenerneuerungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt und die Straßeninstandsetzungs- und Straßenunterhaltungsmittelpauschale (Ul-Vereinbarung) überarbeitet, um dem Anstieg der Material- und Lohnkosten in der Straßenunterhaltung Rechnung zu tragen.“

In der im Dezember 2013 überarbeiteten Ul-Vereinbarung sei nunmehr festgelegt, dass für neue Decken ein zusätzlicher variabler Betrag vom Kreis nach fachlicher Notwendigkeit jährlich neu festgesetzt werde. Bei der Höhe spiele aber auch die jeweiligen Haushaltslage eine Rolle.

Für dieses Jahr seien vom Kreistag 150 000 Euro Kreismittel für die Deckenerneuerung zur Verfügung gestellt worden. Darüber hinaus seien die Mittel aus dem Jahresbudget für die Ul-Mittel um 200 000 auf 1 039 000 angehoben worden. Wenn das Geld nicht für die allgemeine Unterhaltung gebraucht werde, fließe es zweckgebunden ausschließlich in Erhaltungsmaßnahmen wie neue Fahrbahndecken.

Zusammen mit einer etwa 60-prozentigen Landesförderung könnten so die Arbeiten an den Radwegen neben den Kreisstraßen 50 und 25 erfolgen. Da in diesem Jahr insgesamt 600 000 Euro für eue Decken bereit stünden, könnten auch noch die Ortsdurchfahrt Mönkeberg und der Radweg an der K 15 von Holm Richtung B 502 folgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen