Kreis entlastet die Kommunen

Neue Allianz im Plöner Kreistag aus CDU, SPD und Grünen schüttet Füllhorn aus

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
30. November 2018, 11:17 Uhr

Im Plöner Kreistag haben sich neue Mehrheiten gebildet. In Haushaltsfragen bilden CDU, SPD und Grüne nach OHA-Informationen eine Allianz. Sichtbar wird sie am kommenden Donnerstag ab 16 Uhr im Kreistag. Im Mittelpunkt der Haushaltsberatungen steht eine Senkung der Kreisumlage um 0,75 Prozentpunkte auf 34,25 Prozent.

In vielen Haushaltsfragen haben CDU, SPD und Grüne gemeinsam Lösungen gefunden. Die Sanierung der Heinrich-Heine Schule in Heikendorf wird entsprechend der „großen Lösung“ für 1,5 Millionen Euro umgesetzt. Und auch das Fachgebäude des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Preetz wird 2019 saniert. Planungskosten für eine weitere Räume am Gymnasium Schloss Plön werden mit einem Sperrvermerk versehen.

Künftig will sich der Kreis Plön auch an Ersatzneubauten für Sportstätten an Schulen beteiligen: im kommenden Jahr in Schönberg (1,4 Millionen Euro), in Kirchbarkau (520 000 Euro) und Lütjenburg (130 000 Euro). Für Abfallverwertung und -vermeidung an kreiseigenen Schulen werden 10 000 Euro im Haushalt bereitgestellt.

Der öffentliche Personennahverkehr erhält für eine dritte „Alfa“-Region 75 000 Euro. Für 200 000 Euro jährlich wird im Vorgriff auf
das Bus-Bahn-Konzept Hein Schönberg die VKP-Buslinie von Lütjenburg nach Schönberg werktags in Stundentakt gebracht.

Freude bei den drei Tafeln. Sie sollen einen Zuschuss von jeweils 10 000 Euro erhalten. Diese Förderung, so der gemeinsam Antrag von CDU, SPD und Grünen, soll ab 2020 jährlich, verlässlich gewährt werden. Und mit den Wohlfahrtsverbänden soll ein Sozialvertrag geschlossen werden, der eine Erhöhung der Fördersumme auf 96000 Euro vorsieht. Damit wird eine im Rahmen der Konsolidierung des Haushaltes 2013 vorgenommene Kürzung zurückgenommen.

Der Zuschuss für die Familienbildungsstätten soll um 10 100 Euro erhöht werden. Diese Förderung soll auch jährlich festgeschrieben werden und die sinnvolle Arbeit der Familienbildungsstätten unterstreichen, heißt es in dem gemeinsamen Papier.

Für die Erweiterung der Infrastruktur der Museen und Ausstellungen im Kreis gibt es 100 000 Euro und der Zuschuss für das Kreismuseum soll im nächsten Haushaltsjahr um 30 000 Euro erhöht werden. Ein Jugendkreistag bekommt eine Anschubfinanzierung von 2500 Euro und der Schwarzdeckenunterhaltungsverband 100 000 Euro für seine Arbeit.

Für öffentliche Veranstaltungen soll der Frauenpolitische Beirat 5000 Euro erhalten und der Zuschuss für das Papiertheatertreffen soll um 600 auf 1000 Euro aufgestockt werden.

Das alles wird nur möglich, weil sich die Einnahmesituation des Kreises Plön erheblich verbessert hat. Im kommenden Jahr prognostiziert der Kreis Plön in seiner Finanzplanung Überschüsse von knapp 1,5 Millionen Euro und 2020 sogar 3,5 Millionen Euro, 2021 knapp 5 Millionen Euro und 2022 sogar 5,5 Millionen Euro. Im nächsten Jahr verfüge der Kreis Plön offenbar über eine hohe Liquidität, so dass über 2,2 Millionen Euro an Schulden gedeckt werden können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen