Kreative Köpfe am Koppelsberg

Gemeinsam sprudeln Ideen besser: Die Akteure.
Gemeinsam sprudeln Ideen besser: Die Akteure.

Auftaktveranstaltung: Akteure vor Ort wollen Konzept für Aktiv-Tourismus

von
14. August 2018, 12:38 Uhr

Aktiv-Tourismus im Naturerlebnisraum Koppelsberg, den hatten sich die Institutionen am Koppelsberg – Akademie am See Koppelsberg, Vorwerker Diakonie gGmbH und die Nordkirche – als Thema eines Entwicklunsgkonzeptes auferlegt. Mit im Boot sitzt auch die Wirtschaftsförderungsagentur des Kreises Plön. Das Ziel war Anfang des Jahres vereinbart worden. Nun fand die Auftaktveranstaltung statt mit der Aufgabe, nachhaltige Projektideen zu finden. Der Montagnachmittag sei vielversprechend verlaufen, wird vom Koppelsberg mitgeteilt. Die Akteure vom Koppelsberg hätten gemeinsam mit der fachlichen Beratung realisierbare Projektideen entwickelt.

Der Koppelsberg ist ein einmaliger Naturraum direkt zwischen Großer und Kleiner Plöner See – ideal geeignet für Sport- und Naturbegeisterte. Deshalb arbeiten die genannten Institutionen am Koppelsberg nun an dem Entwicklungskonzept mit Schwerpunkt auf dem Aktiv-Tourismus im Naturerlebnisraum Koppelsberg. So nachhaltig das Konzept sein soll, so sehr nimmt es doch erst einmal zeitnah umsetzbare Projektideen in den Fokus, die den Koppelsberg als attraktiven Naturerlebnisraum herausstellen und das touristische Angebot in der Region stärken.

Während der Sammlung von Projektideen diskutierten die Akteure vor Ort auch darüber, einen barrierefreien Naturerlebnisraum zu schaffen mit einem nachhaltigen Ernährungsangebot. Auch der Ausbau naturnaher Aktivangebote und Angebote im Bildungstourismus wurden in der Veranstaltung thematisiert. Die Stärken aller Institutionen auf dem Koppelsberg sollen dabei gebündelt werden.

Besonders hervorzuheben sei die Projektidee, die Themen aus den Bereichen Ernährung und Spiritualität kombiniere, heißt es. In einem Gesamtangebot „Kochschule“ könnte mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln eine bewusste Esskultur vermittelt werden. Dafür würden neben einer Lehrküche auch Kräutergärten, Gemüsegärten und „Gärten der Sinne“ entstehen.

Im nächsten Monat (September) werden in einem zweiten Schritt die einzelnen Projektthemen in einem Workshop mit Experten besprochen. Fachlich begleitet werden die Veranstaltungen und das Erarbeiten des Entwicklungskonzeptes von „Kon-Tiki Bildungs- und Erlebnisplanung“ aus Lüneburg und von dem Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH, Kiel. Sven Römer von der Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön koordiniert das gesamte Projekt und unterstützt die beteiligten Akteure im Entwicklungsprozess.

Das Vorhaben am Koppelsberg ist Teil des Interreg-
Projektes „React“, einem deutsch-dänischen Projekt für die Entwicklung von nachhaltigem und naturnahem Aktiv-Tourismus im westlichen Ostseeraum. Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen