Bosau : Kosmische Fotos aus Bosau

Die Bosauer Fotografin Renée Pötzscher ist fasziniert vom Mond und seinen Effekten. Foto: emm
Die Bosauer Fotografin Renée Pötzscher ist fasziniert vom Mond und seinen Effekten. Foto: emm

Reneé Pötzscher macht Bilder, bei denen sie Phänomene des Weltalls und Lichtwirkungen verarbeitet.

Avatar_shz von
11. Oktober 2012, 11:16 Uhr

Bosau | Die Gegenwart und Vergangenheit, das Irdische und ferne Welten, verbindet Renée Pötzscher und lässt neue Ansichten entstehen. Der kosmischen Fotografie und den Einwirkungen von Licht ist die Fotokünstlerin seit ihrer Kindheit verfallen. Seit einen Jahr lebt sie in Bosau.

"Als Zwölfjährige habe ich den Vollmond durch ein Fernrohr gesehen. Das war ein aufregendes Erlebnis, und ich hatte das Gefühl ganz und gar in einer anderen Welt zu sein", beschreibt Pötzscher ihr Schlüsselerlebnis und den Grund ihrer Affinität zum Universum. "Auch wir gehören dazu." Außerdem inspirierte sie der Film "2001: Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick, einer der bekanntesten Science-Fiction-Filme aus dem Jahr 1968. Durch Albert Einsteins Satz "Ich werde mein Leben lang über Licht nachdenken" fühlt sich die gebürtige Wienerin in ihren experimentellen und abstrakten Arbeiten bestätigt und inspiriert.
Fotocollagen mit Venus-Transit

Ein planetarisches Ereignis ließ eines ihrer außergewöhnlichsten Werke entstehen. Pötzscher fotografierte im Juni 2004 in der Sternwarte in Hamburg-Bergedorf den Venus-Transit, bei dem die Venus an der Sonne vorbei zog. In Fotocollagen integrierte die Künstlerin den Venus-Transit in Madonnenbildnissen und eröffnet einen anderen Blick auf die Verbindung zwischen unserer Welt und dem All. "Es ist eine Zusammenfassung des Kosmischen mit der Mythologie", sagt Renée Pötzscher.

Sie studierte 1972 Visuelle Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg sowie 1976 Kunst, Technik und Philosophie an der Hochschule Lüneburg. Sie erhielt mehrere Stipendien und stellte ihre Werke national und international aus. In ihren fotografischen Arbeiten beschäftigt sie sich mit dem Mondlicht, das sie in verschiedenen Techniken aufnimmt. Beispielsweise in Fotogrammen, auch Luminografie genannt, inszeniert sie bei völliger Dunkelheit mit Hilfe von Selbstbildnissen und gezielten Lichteinflüssen speziell wirkende Bilder. "Sie geben dem Betrachter den Freiraum zur eigenen Interpretation", so Pötzscher.

Bis 2011 arbeitete Renée Pötzscher im Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf. In Bosau hat sie sich ein Atelier gebaut und möchte künftig in Ausstellungen ihre Werke, die am besten großformatig wirken, vorstellen. "Jetzt bin ich angekommen", beschreibt sie ihr neues Domizil.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen