zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 04:25 Uhr

Kooperationsvertrag unterzeichnet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 26.Jan.2016 | 11:51 Uhr

Das Projekt des Berufsbildungszentrums mit dem Titel „Schulsozialarbeit im Übergang“ wird fortgesetzt. Gestern haben das Berufsbildungszentrum Plön und seine Partner, der Kreis Plön, das Jobcenter Kreis Plön, die Agentur für Arbeit Plön und Schulrat im Kreis Plön - den Kooperationsvertrag über die Zusammenarbeit für die nächsten drei Jahre unterzeichnet.

Das Berufsbildungszentrum Plön bietet den Jugendlichen im Kreis Plön mit der „Schulsozialarbeit im Übergang“ Unterstützung an. Es geht dabei um den Weg zur Bildungschance, aber auch die Gefahr des Abbruches des Schulbesuchs oder der Ausbildung. Es geht aber auch um den Weg in eine Ausbildung oder ein Beschäftigungsverhältnis.

Landrätin Stephanie Ladwig, Geschäftsführer Gerhard Kerssen (Jobcenter Kreis Plön), Vorsitzender der Geschäftsführung Michael Knapp (Agentur für Arbeit Kiel), Schulrat des Kreises Plön Stefan Beeg und Geschäftsführer Axel Böhm (Berufsbildungszentrum Plön) haben den Kooperationsvertrag gemeinsam unterzeichnet. Die Partner vereinbarten eine sehr enge Zusammenarbeit zum Wohle der Jugendlichen im Kreis Plön. Abgestimmte Maßnahmen der Partner sollen es den Jugendlichen in jedem Einzelfall ermöglichen, ihren individuellen Bildungsweg erfolgreich zu beginnen, zu beenden oder Perspektiven und Chancen in einer Ausbildung zu erkennen und zu realisieren.

Dabei stehen alle Jugendlichen im Fokus, die im Kreis Plön berufsschulpflichtig sind oder ein Schulverhältnis mit dem Berufsbildungszentrum Plön haben. Neben der abgestimmten Zusammenarbeit und, bei Zustimmung der Betroffenen, gemeinsamen Nutzung der vorliegenden Daten, gehört die sehr gute Vernetzung aller Akteure zu den Stärken im Kreis Plön. Diese Vernetzung dauerhaft und personenunabhängig für die nächsten Jahre zu gewährleisten, ist eine weitere Aufgabe, die auf der Agenda des Projektes steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen