zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 19:36 Uhr

Konzert und Buffet beim Neujahrsempfang

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 04.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Mit einem gut besuchten Gottesdienst und einem sich anschließenden Neujahrsempfang startete die evanglisch-lutherische Kirchengemeinde Bosau am Sonntag ins neue Jahr. Im Gottesdienst sprach Pastorin Heike Bitterwolf über Hilfsbereitschaft im Alltag.

Unterstützung im musikalischen Teil des Gottesdienstes erhielt Organist Sergej Tscherepanov vom Querflötisten Jesus Corrillo aus Venezuela. Sie spielten Flötensonaten von Händel.

Beim Neujahrsempfang überbrachte Bürgervorsteher Alfred Jeske im voll besetzten Gemeindehaus die Grüße der politischen Gemeinde. Er fand, dass der Jahreswechsel eine gute Gelegenheit sei, zurückzublicken und nach vorne zu schauen. Er ging in seiner Ansprache auf die für ihn wesentlichen Themen ein: den tödlichen Unfall an der L 176, aber auch die Baugebiete Uhlenbusch in Bosau und in Liensfeld, wo dem Baubeginn nichts mehr im Wege stehe.

Alfred Jeske erinnerte an das mit regen und kontroversen Diskussionen verbundene Windkraftprojekt. Auch ging er auf die Kooperation der Heinrich-Harms-Schule Hutzfeld mit der Wilhelm-Wisser-Schule in Eutin ein: „Wir haben einen guten Partner gefunden.“ Außerdem beschrieb er die Entwicklung der Kindertagesstätten in der Gemeinde mit Gütesiegel und den Trägerwechsel zum Kindertagesstättenwerk des Kirchenkreises Ostholstein.

Auch die Gräueltaten der Kriege und der Vertreibung fanden in seiner Ansprache Ausdruck. Jeske dankte den Flüchtlingshelfern für ihre aufopferndes Einsatzbereitschaft. Dank sprach er allen ehrenamtlichen Helfern von Feuerwehren, Dorfschaften, DLRG und Vereinen und Verbänden aus. Das von Mitgliedern des Kirchengemeinderates zusammengestellte Büffet fand ebenso Anklang wie das vom Querflötisten Jesus Carrillo dargebotene Flötenkonzert von Mozart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen