Hansa Park Sierksdorf : Klimaschutz für unsere Kinder

Die Kleinen schaufeln mit: Fynn und Joss (3.v.li.) helfen den Erwachsenen (von links) Prof. Dr. Mojib Latif, Christoph Andreas Leicht und Franz Isfort beim Pflanzen des Klimabaums. Foto: Norden
1 von 2
Die Kleinen schaufeln mit: Fynn und Joss (3.v.li.) helfen den Erwachsenen (von links) Prof. Dr. Mojib Latif, Christoph Andreas Leicht und Franz Isfort beim Pflanzen des Klimabaums. Foto: Norden

Im Hansa Park wurde gestern ein Klimabaum gepflanzt

Avatar_shz von
19. Oktober 2012, 08:35 Uhr

Sierksdorf | Der Hansa Park hat eine neue Attraktion: einen Klimabaum. Die drei Meter hohe Stieleiche wurde gestern neben der Wasserrutsche "Barracuda Slide" vom international bekannten Klimaforscher Dr. Prof. Dr. Mojib Latif, Hansa-Park-Geschäftsführer Christoph Andreas Leicht und Vertretern der Stiftung Klimawald gepflanzt. Mit geholfen haben auch Joos Jark (5) und Fynn Mertens (4). Denn für ihre Zukunft soll gesorgt werden.

Alf Jark, Vorsitzender der Stiftung Klimawald, erklärte: "Wir wollen unseren Kindern nicht nur Schulden hinterlassen." Deshalb haben er, Franz Isfort und Martin Grikschat die Stiftung gegründet. Mit der Pflanzung von Klimabäumen soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Bäume das treibhausfördernde Kohlendioxid binden und somit helfen, den Klimawandel abzumildern.

Vom Projekt überzeugt zeigte sich Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif: "Häufig hapert es beim Klimaschutz an der Umsetzung von Projekten, aber das ist hier anders." Das Pflanzen von Bäumen sei ein Projekt zum Anfassen. Es nehme den Menschen das Gefühl der Ohnmacht beim Gedanken an den Klimawandel. "Jeder kann mitmachen und dabei sogar noch Spaß haben", ergänzte Klimawaldbotschafter Latif.

Als Vorbild vorangehen will Christoph Andreas Leicht. Der Geschäftsführer des Hansa Parks übergab der Stiftung Klimawald gestern eine Spende in Höhe von 1000 Euro und kündigte an, dauerhaft mit der Initiative zusammen arbeiten zu wollen. Der erste Schritte dazu war die Pflanzung des sechsten Klimabaums in Deutschland. Leicht: "Die Kooperation passt in die Nachhaltigkeitsstrategie des Hansa Parks." Das Familienunternehmen versuche sowohl Wasser und Energie zu sparen als auch Energie selbst zu erzeugen. Geschäftsführer Leicht will sich außerdem dafür einsetzen, dass in Ostholstein ein ganzer Klimawald entsteht. Stifter Franz Isfort bestätigte, dass es solche Planungen bereits gebe, verriet aber nur so viel: Die Stiftung habe mit Hilfe von privaten Spendern in Dithmarschen und im Kreis Rendsburg-Eckernförde bald 120 000 Quadratmeter an Neuwald gepflanzt. Vielleicht kommen bald noch Flächen aus Ostholstein dazu. Nur den genauen Ort wollte Isfort noch nicht verraten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen