Vielfalt in der Innenstadt : Kleinläden wollen Gäste mit Broschüre nach Eutin locken

Trotz des schlechten Wetters lassen sich Jan Hoffmann (von links), Stefan Knorr, Frauke Knorr, Martina Hoffmann, Annika Loewe und Birte Marschall bei der Broschüren-Präsentation nicht die Laune verderben.
1 von 2
Trotz des schlechten Wetters lassen sich Jan Hoffmann (von links), Stefan Knorr, Frauke Knorr, Martina Hoffmann, Annika Loewe und Birte Marschall bei der Broschüren-Präsentation nicht die Laune verderben.

Es gibt viele Leerstände in der Eutiner Innenstadt. Aber auch viele kleine, vom Inhaber geführte Geschäfte. Auf die soll eine neue Broschüre aufmerksam machen.

shz.de von
10. September 2013, 00:33 Uhr

Eutin | Nach Jammern ist ihnen nicht zumute: Trotz zahlreicher Leerstände in der Eutiner Innenstadt blicken Frauke und Stefan Knorr, Inhaber des Weingeistes, Martina und Jan Hoffmann von der gleichnamigen Buchhandlung sowie Christine und Klaus Jetter, Besitzer von Unikat, optimistisch in die Zukunft. „Hier gibt es im Vergleich zu anderen Kleinstädten noch relativ viele inhabergeführte Kleinläden“, sagt Martina Hoffmann.

Diesen Aspekt wollen die sechs Unternehmer nun stärker betonen und haben zusammen mit der Fotografin Annika Loewe und der Graphikdesignerin Birte Marschall eine Broschüre erstellt, in der 24 Eutiner Händler, die Tourist-Info und der Wochenmarkt vorgestellt werden. „Damit wollen wir Gäste nach Eutin locken, Einheimische über die Vielfalt der Geschäfte informieren und das Wir-Gefühl in der Stadt fördern, denn es gibt kein ständiges Konkurrenzdenken“, erläutert Stefan Knorr. Diese Ziele entsprechen zwar auch denen der Wirtschaftsvereinigung Eutin (WVE), doch in Konkurrenz zu dieser sieht sich das Händler-Sextett keineswegs. Stefan Knorr: „Die WVE kümmert sich eher um größere Projekte, insofern schaffen wir eine Ergänzung.“

Das sieht auch Stefan Knorr so. Daher ist er fest davon überzeugt, dass die 15.000 gedruckten Broschüren nicht ausreichen und es zu mindestens einer weiteren Auflage kommt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch eine dritte, vierte und fünfte Auflage gibt.“ Knorr hofft, dass sich weitere Betriebe bei ihm oder den anderen Initiatoren der Broschüre melden, um ebenfalls mit in das Heft aufgenommen zu werden. „Für diese Werbung entstehen jedem Betrieb Kosten in Höhe von nur rund 300 Euro“, betont Jan Hoffmann.

Die Broschüren liegen ab sofort in den vorgestellten Betrieben und in der Tourist-Info aus und können kostenlos mitgenommen werden. Weitere Exemplare sollen in den Ferienorten an der Küste erhältlich sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen