zur Navigation springen

Ostholstein : Klarer Zeitplan für neue Stromtrassen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung beim Netzausbau an der Ostküste vereinbart.

Nach dem Vorbild der Westküste soll jetzt auch an der Ostküste der Bau neuer Hochspannungsleitungen als Gemeinschaftswerk mit früher Bürgerbeteiligung vorangetrieben werden. Auf einen entsprechenden „Realisierungsfahrplan“ haben sich das Energiewendeministerium, der Netzbetreiber TenneT TSO GmbH und die Schleswig-Holstein Netz AG verständigt. Demnach soll eine 380-kV-Leitung zwischen Göhl und Lübeck 2021 in Betrieb gehen.

Kernpunkte der Vereinbarung sind eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit ab dem Herbst sowie ein Zeitplan für die Planung der Stromleitungen zwischen den Kreisen Segeberg/Stormarn und Lübeck sowie in Ostholstein. „Mit der Verzahnung von Bürgerbeteiligung und Genehmigungsverfahren zum Netzausbau geht das Land neue Wege“, sagte Energiewendeminister Robert Habeck. Er sei zuversichtlich, dass so ab 2018 jedes Jahr mit dem Bau eines der drei Leitungsabschnitte begonnen werden könne.

Die Ostküstenleitung gliedert sich in drei Maßnahmen. Zwischen Segeberg und Lübeck ist ebenso wie zwischen Siems und Lübeck eine Netzverstärkung der bestehenden 220 kV Leitung geplant; von Lübeck nach Göhl ist der Neubau einer 380-kV-Leitung vorgesehen. Den Bedarf dafür hatte die Bundesnetzagentur zu Jahresbeginn offiziell bestätigt. Kein Wunder: In Ostholstein werden heute schon mehr als 500 Megawatt Strom aus Windkraft, Solaranlagen und Biomasse ins Netz eingespeist. Weitere rund 1000 Megawatt an Leistung werden in den nächsten Jahren hinzukommen. Doch aufgrund von Netzengpässen müssen schon Windanlagen abgeschaltet werden.

Nun sollen ab Herbst Bürger, Gemeinden und Verbände in einem Dialogprozess in die Planungen für den groben Korridor der Leitung einbezogen werden, 2015 dann in die Feinplanung. Im dritten Quartal 2016 sollen die Planfeststellungsunterlagen für den ersten der drei Abschnitte eingereicht werden, 2018 soll dieser im Bau sein.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 14:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen